Würdest du ein E-Auto fahren?

Diskutiere Würdest du ein E-Auto fahren? im Umfragen Forum im Bereich Das 1er BMW Forum; gerade den KFZ steuerbescheid bekommen mit zahlungsaufforderung für 2031 :baehhh:, na klar....zahle ja 10 jahre nichts. kleiner...

?

Elektroauto, ja oder nein?

  1. Klar, Elektroautos gehört die Zukunft

    78 Stimme(n)
    15,5%
  2. Ja, mit einem Elektroauto hinterlässt man einen positiven Eindruck

    11 Stimme(n)
    2,2%
  3. Ja, die laufenden Kostenvorteile liegen auf der Hand

    39 Stimme(n)
    7,8%
  4. Ja, denn der Umweltaspekt ist mir wichtig

    28 Stimme(n)
    5,6%
  5. Ja, aber nur wenn die Preise deutlich gesenkt werden

    137 Stimme(n)
    27,2%
  6. Ja, aber nur wenn es auf ein flächendeckendes, öffentliches Stromtankstellennetzwerk gibt.

    140 Stimme(n)
    27,8%
  7. Ja, weil volles Drehmoment ab dem ersten Umdrehung anliegt

    92 Stimme(n)
    18,3%
  8. Ja, aber nur mit verbesserten Akkus für mehr Reichweite + weniger Entladung

    155 Stimme(n)
    30,8%
  9. Nein, Benzingestank und Motorensound ist durch nichts zu ersetzen

    160 Stimme(n)
    31,8%
  10. Nein, ich sehe die Zukunft in der Brennstoffzelle

    87 Stimme(n)
    17,3%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. cb7777

    cb7777 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    25.05.2014
    Beiträge:
    3.346
    Zustimmungen:
    2.475
    Ort:
    Holzgerlingen
    Motorisierung:
    M140i
    Modell:
    Hatch (F21)
    Baujahr:
    11/2016
    Vorname:
    Claus

    Wenn Du so weiter machst, wirst Du noch Millionär, sofern Du es nicht schon bist :icon_cool:
     
  2. #502 Norbi2201, 17.11.2021
    Norbi2201

    Norbi2201 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    07.02.2021
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    Karlsruhe
    Fahrzeugtyp:
    118i
    Motorisierung:
    118i
    Modell:
    Hatch (F21)
    Baujahr:
    09/2017
    Vorname:
    Norbert
    @deftl
    Du fährst ja mit dem Stromer für umme.:icon_cool:
    Glückwunsch du hast es immer noch nicht geschnallt der Akku ist das Problem.
    Wie lange lebt der Akku ??
    Mein Arbeitskollege hat einen BMW i3 der fährt jeden Tag von Heidelberg nach Karlsruhe zur Arbeit und muß ihn auch jeden Tag (gerade im Winter) an die Ladesäule hängen das Auto ist jetzt 2 Jahre alt der Akku hat jetzt noch eine Kapazität von ca.60 Prozent laut Aussage der Werkstatt in spätestens 2 Jahren muß der Akku gewechselt werden 7000€ wären da die Kosten.
    Jetzt frage ich mich wer kauft sich alle 4-5 Jahre einen neuen Motor für seinen Verbrenner ???:roll::roll:
    Ich spinne jetzt mal weiter welcher PKW mit Elektroantrieb kann einen Wohnwagen ziehen der ca.1,5 Tonnen wiegt über eine längere Strecke sagen wir mal 400Km :icon_neutral:
    Wie sieht die Infrastruktur aus mit den Ladesäulen ?? ich meine jetzt nicht nur in Deutschland sondern in Europa auch in den Ländlichen Gegenden ??
    So sollte man an die Frage ran gehen Elektro oder Verbrenner ??
    Für mich ist die Zeit der Stromer noch lange nicht reif.
    e Fuel ist die Alternative vorerst.
     
  3. #503 Maniac79, 18.11.2021
    Maniac79

    Maniac79 1er-Fan

    Dabei seit:
    08.07.2019
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    344
    Ort:
    Augsburg
    Fahrzeugtyp:
    M140i
    Motorisierung:
    M140i
    Modell:
    Hatch (F20)
    Baujahr:
    04/2019
    Spritmonitor:
    Es gibt wohl auch schon Wohnwägen mit eigenem Akku/Antrieb, dass die Reichweite etwas besser wird:mrgreen:

    Lass mal die ganzen E-Freaks machen...am Ende wird abgerechnet, und heute schon spekulieren was man in 10 Jahren "gespart" hat damit ist wohl reines Wunschdenken ohne Zwischenfälle.

    Irgendwie muss man es sich halt schönrechnen und für sich selbst rechtfertigen...

    Und selbst wenn man sich da nun den ein oder anderen tausender in 10 Jahren spart...hey
    [​IMG]

    Wenn ich was sparen will gibt es auch genug andere Möglichkeiten, da brauch ich kein E-Auto um was zu sparen...
     
    lupo789 gefällt das.
  4. #504 swisscheese, 18.11.2021
    swisscheese

    swisscheese 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    19.09.2015
    Beiträge:
    296
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    AG
    Motorisierung:
    125i
    Modell:
    Cabrio (E88)
    Baujahr:
    04/2011
    Vorname:
    Patrik
    Naja, diese Berechnung dürfte keine zwei Jahre halten. Sobald genügend Stromer auf der Strasse sind wird auch dort sofort die hohle Hand hingehalten... Die wissen schon wie sie zu Geld kommen
     
  5. deftl

    deftl 1er-Süchtling

    Dabei seit:
    10.02.2012
    Beiträge:
    10.964
    Zustimmungen:
    947
    Motorisierung:
    118d
    Modell:
    Hatch (F20)
    Baujahr:
    11/2012
    du denkst an die urlaubsfahrt ins ausland...?! dienstlich spielen kosten ja keine rolle..., ja, schweiz aktuel diesel über 1,80, italein um 2€, war schon immer teuer in den urlaub zu fahren....
     
  6. deftl

    deftl 1er-Süchtling

    Dabei seit:
    10.02.2012
    Beiträge:
    10.964
    Zustimmungen:
    947
    Motorisierung:
    118d
    Modell:
    Hatch (F20)
    Baujahr:
    11/2012

    soll schon leute gegeben haben, die haben es bis sizilien und kroatien geschafft:narr:, nur mit superchargern...

    ja, und die batterie gibt es halt auch nicht, gerade BMW kann karosserie, da so schon aus carbon, aber eben nicht elektro. die ersten T haben nun oft über 300000 k km drauf, ohne tausch und dein zitierter kollege bekäme bei T wohl den ersehneten A A unsonst. BMW, ohwehh, das kenn ich schon vom verbrenner.

    also, ja, europäische späteinsteiger haben da echt probleme, nicht in der anmutung, aber dem preis im bezug auf wirtschaftliche nutzbarkeit.

    die rechnung sieht nach 3 jahren eher besser aus, da bei steigenden sprit und strompreisen meien einsparung im 12k km / 3 k km mix nicht schlechter wird als im vergleich zum 15 k km treibstoffpreis...es bleibt der faktor 15 zu 3, egal welcher preis da ansteht, denn das sprit oder strom entkoppelt wären, das glaubt ja nun wohl keiner...
     
  7. cb7777

    cb7777 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    25.05.2014
    Beiträge:
    3.346
    Zustimmungen:
    2.475
    Ort:
    Holzgerlingen
    Motorisierung:
    M140i
    Modell:
    Hatch (F21)
    Baujahr:
    11/2016
    Vorname:
    Claus
    Ich finde es etwas erstaunlich, hier fast nur (durchaus interessante) Beiträge zu lesen, deren Verfasser ihre Kaufentscheidung überwiegend finanziell begründen. Der Umweltaspekt scheint dabei zweitrangig zu sein.
     
    Dexter Morgan und aragon gefällt das.
  8. #508 Organized, 18.11.2021
    Organized

    Organized 1er-Fan

    Dabei seit:
    06.11.2011
    Beiträge:
    785
    Zustimmungen:
    217
    Ort:
    Sauerland
    Motorisierung:
    120i
    Modell:
    Hatch (F20)
    Vorname:
    Andy
    Das wird selbst in einem Solarenergieforum nicht anders sein :wink:
     
  9. #509 Maniac79, 18.11.2021
    Maniac79

    Maniac79 1er-Fan

    Dabei seit:
    08.07.2019
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    344
    Ort:
    Augsburg
    Fahrzeugtyp:
    M140i
    Motorisierung:
    M140i
    Modell:
    Hatch (F20)
    Baujahr:
    04/2019
    Spritmonitor:
    Es geht doch immer nur um das eine, egal wo man hinsieht.
     
  10. deftl

    deftl 1er-Süchtling

    Dabei seit:
    10.02.2012
    Beiträge:
    10.964
    Zustimmungen:
    947
    Motorisierung:
    118d
    Modell:
    Hatch (F20)
    Baujahr:
    11/2012
    Wenn man mal der Agenda der Verbrennungsfans folgt sind ja eh Autos ohnehin nur Umweltzone also warum sollte man eine Kauf Entscheidung von heutigen Faktoren abhängig machen?
    Für mich ist es erst mal ein Kosten und den Finanzierungsfaktor. Das war auch die Entscheidung eine Fotovoltaik aufs Dach zu setzen nicht weil das so ökologisch ist sondern weil ich viel Strom verbrauche und der mir dann quasi nichts kostet. Ökologische Aspekte sind der Sache sicherlich nicht abzustreiten aber stell mal eine Ökobilanz von der Salatgurke dem T-Shirt aus China oder dem schönen Reifen aus Taiwan auf so funktioniert das halt leider nicht.
    Und nachdem sich ja auch immer alles nur um das schöne CO2 dreht und nicht um Energieeffizienz ist oft natürlich die Diskussion auch irgendwo fehlgeleitet.
    Oh Einsparungseffekte sind immer relativ relativ und wenn sich die unterschiedlichsten Studien dazu anschaut sind sie mal vorhanden mal nicht mal stärker und überhaupt…
    Zumindest ich kann behaupten dass ich den angenommenen CO2 Rucksack eines Elektro Auto Akkus mit meiner PV schon längst eingespart habe und daher ist mir die Ökobilanz unter dem Aspekt jetzt erst mal wirklich Schnuppe.
     
  11. #511 swisscheese, 18.11.2021
    swisscheese

    swisscheese 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    19.09.2015
    Beiträge:
    296
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    AG
    Motorisierung:
    125i
    Modell:
    Cabrio (E88)
    Baujahr:
    04/2011
    Vorname:
    Patrik
    PV-Anlage wäre schon auch auf meiner Liste, kostet halt ne gute Stange Geld. Amortisationszeit wird momentan mit 20 Jahren angegeben. Aber wenn ich sehe wie sich das mit der Stromsicherheit entwickelt...
     
  12. deftl

    deftl 1er-Süchtling

    Dabei seit:
    10.02.2012
    Beiträge:
    10.964
    Zustimmungen:
    947
    Motorisierung:
    118d
    Modell:
    Hatch (F20)
    Baujahr:
    11/2012
    Da kann ich nur einmal kurz dazu berichten dass meine Anlage mit 18 KW Pic Leistung Ost West Lage zwei Dachflächen Solar Akku mit zwölf KW mit Notstromversorgungsgut 46.000 € gekostet hat. Steuerlich flossen zurück 6000 € da hier natürlich wieder eine kleine Unternehmer Währung zu tragen kommt sondern letztendlich ein Gewerbe geführt wird. Zumindest steuerlich. Die Anlage läuft nun im sechsten Jahr hat 3 MW Stunden mehr Ertrag als ursprünglich als Minimaljahresertrag berechnet das sind etwa 14-15 MW Stunden im Jahr. Der Eigenverbrauch übers Jahr liegt bei gut 60 % in den Sommer Markt hunderten natürlich deutlich höher dort teils 80 % und da kommen wir bis auf 2 Stunden in der Nacht auch komplett ohne Netz Strom aus.. Ziel war hier nicht die absolute Autarkie sondern eben einen Großteil der anfallenden Stromverbrauch hier decken zu können. Die lagen schon mal bei 20.000 kWh im Jahr und konnten nun auf nominal 10-11.000 kWh pro Jahr gesenkt werden wo File jetzt ein Netz etwa 3000 kWh bezogen werden. Daher natürlich auch Umsatzsteuer anfällt und entsprechende Abschreibungsgeschichten steuerlich berücksichtigt werden ist eine tatsächlich ganz saubere Bilanzierung unheimlich kompliziert aber so Pi mal Daumen konnte ich auf die letzten sechs Jahre einen Reingewinn mit Einsparungseffekten erzielen die bei entsprechend weitergehenden Ertragslage und nicht weiter steigenden Strompreisen eine App und die Sicherung im achten bis zehnten Jahr realistisch erscheinen lässt. Sollten die Strompreise natürlich in den nächsten ein 23 Jahren sicher deutlich nach oben korrigieren ist die Amortisiertrung sicher früher möglich. Also so grob gesprochen Pi mal Daumen 20 Jahre Laufzeit und zehn Jahre amortisiert. Das kommt hin und ich hatte schon mal durch kalkuliert dass ich nach 20 Jahren einen reinen Gewinn von 20.000 € mache. Da kann sich nun jeder die Rendite ausrechnen und die ist höher als das was im Augenblick hier auf dem Konto und im Kapitalmarkt möglich ist.
    Und der seit Effekt der aber damals schon auch eine Überlegung war ist natürlich der dass ich beim aktuellen Nutzungsprofil eines Elektrofahrzeugsmit wenigen Langstrecken zum externen laden bei entsprechender ausgestattete Reichweite eben gut 80 % des Stroms übers Jahr vom Dach beziehe auch das kann man letztendlich mit zu einer Amortisiertrung dazu rechnen.
    Ja und ökologische Ansätze sind da natürlich da weil was soll ich Strom verbrauchen der gegebenenfalls aus schmutziger Braun und Steinkohle oder radioaktiven weiland kommt wenn ich ihn übers Dach mit einem überschaubaren finanziellen Aufwand tatsächlich selbst erzeugen kann . Klar das passt nicht auf jeden Geldbeutel auf jede lokale Wohnsituation und so weiter und sofort. Aber Die sich an warnende Wände in Richtung grün rot gelb wird noch so einigen Menschen in unserem Land den Kopf so richtig waschen. Und da denke ich nicht nur an Energie Mobilität Gesundheit da denke ich noch an viel mehr. Und wie immer wird es hier eine Menge an verlieren geben. Sozial ist wenn die Regierung lacht.
     
    swisscheese gefällt das.
  13. #513 swisscheese, 18.11.2021
    swisscheese

    swisscheese 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    19.09.2015
    Beiträge:
    296
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    AG
    Motorisierung:
    125i
    Modell:
    Cabrio (E88)
    Baujahr:
    04/2011
    Vorname:
    Patrik
    Hat was!
     
    deftl gefällt das.
  14. #514 nekkface, 18.11.2021
    nekkface

    nekkface 1er-Fan

    Dabei seit:
    18.06.2018
    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    645
    Fahrzeugtyp:
    M240i Coupé
    Sorry, aber was ein dummes Argument! Die meisten Akkus halten locker 7-8 Jahre ohne einen Kapazitätsverlust von mehr als 20%. Da gibt es unglaubliche viele Beispiele auf der Straße in Form von Teslas die ganz locker 300 - 400.000km fahren und halten.
    Nur weil dein Arbeitskollege da scheinbar irgendein defektes Bauteil hat, kannst du das doch nicht auf die Allgemeinheit projizieren.

    Mein B58 im M240i (Verbrennungsmotor) war nach nichtmal 20.000km kaputt und musste getauscht werden. Hätte ich keine Garantie gehabt, hätte ich den Mist auch selber zahlen müssen.
    Genauso gibt's bei E-Autos (z.b bei Tesla, Hyundai etc.) Garantien von teilweise 7 Jahren auf Motor und Akku (auch auf Kapazitätsverlust). Das Argument ist also absoluter Unsinn.
    Wie viele Probleme gab's bitte in der Vergangenheit mit Verbrennern? Motorschaden hier, defekter Injektor, Turbo macht Probleme, sowas kommt immer mal wieder vor.
     
    deftl gefällt das.
  15. #515 doesntmatter, 18.11.2021
    doesntmatter

    doesntmatter 1er-Fan

    Dabei seit:
    14.06.2018
    Beiträge:
    724
    Zustimmungen:
    313
    Fahrzeugtyp:
    118i (FL)
    Motorisierung:
    118i
    Modell:
    Hatch (F21)
    Baujahr:
    06/2019
    Ich hab ja weiter vorne irgendwo mal begründet, warum BEVs für mich wegen Umweltaspekten NICHT interessant sind. :-D
    Aber dass die meisten vor allem wegen den Geld kaufen, sollte doch schon an den Zulassungszahlen ersichtlich sein. Erst seit dem Steuerbefreiung und 6000 € Steurgeld geschenkt und vom Steuer finanzierte Ladesäulen und steuerrabattierte Stromverträge und auf Steurzahlerskosten geschenkte Wallboxen gibt, erst seitdem boomt der BEV-.Markt. Wer sagt schon nein zu Geschenken?
    Blöd ist halt, dass man um richtig zu profitieren erst einmal ein eigenes Haus braucht, wenigstens 20000, besser 30000 € auf dem Konto und natürlich entweder einen ausmusterungswürdiges Auto oder Bedarf für einen frischen Zweitwagen. (Was sich gut mit dem Haus ergänzt; das geht ja oft mit einem auf Pendlerpauschale ausgerichteten Lebensentwurf einher.)
    Ein Großteil der Bürger nimmt an diesem Weihnachtsfest also nur als Zahler teil.


    Wenn du jemanden findest, der dir so ein Ding aufs Dach packt, ohne sich den Daumen vergolden zu lassen, dann schlag zu. PV in passender Dimensionierung zum Eigenbedarf lohnt sich seit mindestens 10-15 Jahren nahezu immer, Mehrproduktion für Einspeisung ist selbst kreditfinanziert an den meisten Standorten mindestens ein Nullsummenspiel, in der Regel aber auch profitabel. Das einzige Problem sind die seit Corona noch weiter angezogenen Handwerkerpreise - und natürlich braucht man erst einmal ein Dach, ehe man profitieren kann.


    Das von ihm beschriebene Szenario ist schon technisch bedingt, aber dennoch nicht übertragbar:
    Wenn er das Ding jeden Tag leer fährt, dann hat er nach zwei Jahren allein auf dem Weg zu Arbeit 500 Ladezyklen durchgenuckelt und das mit Anfangs wohl mindestens 55 Prozent Ladehub, mittlerweile scheinbar an die 90 Prozent. Pack noch einmal 100 Zyklen nicht-Arbeitsnutzung drauf und es ist erwartbar, dass er sich langsam der Lebensdauer der Batterie annähert. Zumal er einen extrem matarialbelastenden Fahrstil haben muss, wenn er in dieser durchaus auch stauträchtigen Gegend im Schnitt so flott unterwegs ist, dass er einen 240-km-Akku auf 120 km leergefahren bekommt.

    Wenn man dagegen ein großen Tesla halbwegs schonend fährt und statt 60 km den durchschnittlichen deutschen Arbeitsweg von 13-15 km hat, dann lädt man eben nur einmal die Woche nach und dann auch nur einen halbe Hub im optimal batterieschonenden Bereich. So braucht der Akku locker 10 mal so lange, ehe auf eine vergleichbare Zyklenzahl kommt und hält auch noch doppelt so viele Zyklen aus. Da spielen dann auf einmal tatsächlich die 8-10 Jahre kalendarische Haltbarkeit eine größere Rolle, weil man mindestens 20 Jahre brauchen würde, um den Akku zu verschleißen. Aber wenn man so fährt, wie der Kollege, wird ein BEV-Kleinwagen halt zum Wegwerfartikel.
     
    deftl gefällt das.
  16. #516 Norbi2201, 03.12.2021
    Norbi2201

    Norbi2201 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    07.02.2021
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    Karlsruhe
    Fahrzeugtyp:
    118i
    Motorisierung:
    118i
    Modell:
    Hatch (F21)
    Baujahr:
    09/2017
    Vorname:
    Norbert
    Wir werden in ein Paar Jahren sehen wie lange ein Akku in einem Stromer hält denn erst in ein Paar Jahren kann man da eine sichere Diagnose erstellen denn dann sind genügeng von den Autos auf der Straße.
    Ich weiß nur eins wenn jeden Tag gefahren wird und das im Sommer (täglich Klimaanlage)und im Winter(täglich Heizung an wir sprechen hier von der normalen Heizung fürs Auto nicht von der Sitzheizung) dann hält der Akku genau wie lange ??
    Ich sage es nochmal und das ist meine persönliche Meinung die Zeit für Elektroautos ist einfach noch nicht reif mit den Akkus die jetzt verbaut werden ,und wenn Elon Musk solche Behauptungen aufstellt das seine Autos 300-400 Tausend Km mit einem Akku laufen dann soll er das mal Technisch beweisen.
    Jeder von uns hat heute ein Smartphone ob Apple oder Android und wie lange sind diese Akkus Lebensfähig ?? bei mir war im Prinzip nach 2 Jahren schluß und der Akku mußte erneuert werden (bzw hab ich ein neues Smartphone gekauft) und genau diese Elektronik steckt in jedem Stromer nur das die Kapazität der Akkus viel größer ist deshalb ist aber die Lebensdauer nicht größer.
    Im übrigen Deutschland steigt aus der Kern und Kohleenergie aus wie wollen wir dann die ganzen
    Stromer aufladen ?? bzw dein eigenen Stromverbrauch sicherstellen das wir nicht vom Ausland abhängig sind die uns dann mit Atomstrom versorgen ??
    Deutschland wird dann mit Windrädern übersäht und jetzt kommen die Tierschützer zu Wort hm :roll: die vielen Vögel die
    von den Windrädern geschrättert werden.
    Jeder sollte für sich abwägen was er (sie) für ein Auto kauft ob Stromer oder Verbrenner für mich persönlich ist klar die Zeit für den Stromer ist noch gekommen.
    Das soll aber nicht heisen das ich mir keinen Stromer kaufen würde wenn die Akkus ausgereift sind dann bin ich mit Sicherheit dabei.
     
  17. #517 bubble_m, 04.12.2021
    bubble_m

    bubble_m 1er-Liebhaber(in)

    Dabei seit:
    17.08.2015
    Beiträge:
    1.071
    Zustimmungen:
    6.349
    Ort:
    Köln
    Fahrzeugtyp:
    M235i Coupé
    Motorisierung:
    M235i
    Modell:
    Coupé (F22)
    Baujahr:
    11/2015
    Junge, was für ein Gestammel und Gelaber!
    Technisch beweisen? What? Was bitte ist ein "Technischer Beweis"? Und wie soll der aussehen, damit Du ihn begreifst?
    Deutschland, das Land der Dichter und Denker. Nur noch zum Fremdschämen...!
     
    malte87, cb7777, Organized und 3 anderen gefällt das.
  18. EnnoE34

    EnnoE34 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    21.10.2018
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rijswijk
    Fahrzeugtyp:
    118i (FL)
    Motorisierung:
    118i
    Modell:
    Hatch (F20)
    Baujahr:
    02/2018
    Vorname:
    Enno
    Spritmonitor:
    Wieso Umwelt? Bin der meinung das die Elektrische Auto's nicht gut fuer die umwelt sein und dass es auch sehr teuere Autombobile sein.

    Das Klimaargument ist eine Lüge. Veränderung macht Geld. Leider nur fuer die jenigen die damit Geld verdienen.
    leider sind dies nicht die Bürger.

    Mehr als die Hälfte der Elektroautos kommen aus China. Unsere Europäische Automobil Industrie wird zerstört. Und leider denken immer viele leute, dass es um die Umwelt geht.
     
  19. #519 mehrfreudeamfahren, 04.12.2021
    mehrfreudeamfahren

    mehrfreudeamfahren 1er-Liebhaber(in)

    Dabei seit:
    14.10.2013
    Beiträge:
    1.117
    Zustimmungen:
    583
    Motorisierung:
    120d
    Modell:
    Hatch (F20)
    Baujahr:
    12/2016
    Die letzte UN-Klimakonferenz hat auch die letzten Zweifler zur Aussage bewegt, dass menschengemachte Treibhausgase eine "gefährliche Störung" des Klimasystems sind und begrenzt werden müssen. Jetzt kommen immer mehr Maßnahmen, damit das entsprechen umgesetzt wird - eine davon ist, dass nicht jeder Hinz- und Kunz mit einem Verbrenner durch die gegend fährt. Dass Elektroautos bei geeigneter, CO2-neutraler Strombelieferung nicht gut für die Umwelt sein sollen, erschließt sich mir nicht.

    Ich verstehe deine somit Aussage leider nicht, dass das "Klimaargument" eine Lüge sein soll. Kannst du diese Aussage irgendwie weiter ausformulieren?
     
    gotcha43, doesntmatter, malte87 und 2 anderen gefällt das.
  20. #520 nekkface, 04.12.2021
    nekkface

    nekkface 1er-Fan

    Dabei seit:
    18.06.2018
    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    645
    Fahrzeugtyp:
    M240i Coupé
    Ich denke mit solchen Leuten brauchst du gar nicht zu diskutieren. Ohne das böse zu meinen, aber erfahrungsgemäß führt das zu gar nichts. Hier sind teilweise Behauptungen und Argumente hervorgebracht worden, da kann man sich nur an den Kopf packen.
     
    doesntmatter und cb7777 gefällt das.
Thema: Würdest du ein E-Auto fahren?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. e-auto ladungsverluste

    ,
  2. kosten akku tesla model s

    ,
  3. elektroauto langstrecke daimler

    ,
  4. elektroautos problematik
Die Seite wird geladen...

Würdest du ein E-Auto fahren? - Ähnliche Themen

  1. Würdest Du ein Fahrzeug für den Gebrauch im Straßenverkehr kaufen, das mit MHD getuned wurde?

    Würdest Du ein Fahrzeug für den Gebrauch im Straßenverkehr kaufen, das mit MHD getuned wurde?: Unter der Prämisse, dass eine Kennfeldoptimierung mittels MHD die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs für den öffentlichen Straßenverkehr erlöschen...
  2. Ver/Entriegeln mit FB geht nicht mehr - CA Modul wurde ersetzt

    Ver/Entriegeln mit FB geht nicht mehr - CA Modul wurde ersetzt: Liebe Community, mir wurde hier schon häufig super geholfen. Eventuell hat hier jemand ein ähnliches Problem.. Mir ist Wasser in den rechten...
  3. NewTIS wurde geschlossen

    NewTIS wurde geschlossen: Die Seite newtis.info wurde geschlossen und man kann nun auf der offiziellen Seite von BMW für günstige 30$ pro Tag sich die Reparaturanleitungen...
  4. 2 Beiträge von mir zum Verkauf wurden gelöscht ?!?

    2 Beiträge von mir zum Verkauf wurden gelöscht ?!?: Hallo , ich wollte mal höflichst nachfragen: Habe gestern 2 Ersatzteil zum Verkauf in der Kategorie „ Biete „ eingestellt sind aber heute nicht...
  5. (ex) 1er Fahrer. Auto wurde geklaut :(

    (ex) 1er Fahrer. Auto wurde geklaut :(: Hallo liebe 1er Fahrer. Leider ist meine Vorstellung etwas traurig da mein 1er nach nur 6 Monaten bereits gestohlen wurde. Ich hoffe das ihr...