[E87] Wagencheck und Wagenfragen

Dieses Thema im Forum "BMW 120i" wurde erstellt von Lamy, 29.05.2013.

  1. Lamy

    Lamy 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Salut an die Community - die Suchfunktion wurde genutzt und dennoch blieben einige Fragezeichen über meinen Kopf bestehen. Sollte ich jedoch etwas übersehen haben, so bitte ich um sanfte Steinigung. ;-)

    Ich fahre den "alten" BMW 120i Bj. März 2005, der vorher sorgsam von meiner Frau Mama durch die Gegend kutschiert wurde (und nun auf das 325 Cabrio umgestiegen ist). Nunmehr hat das süße Ding (der Wagen - nicht die Frau Mama) entzückende 67000 Km. Somit war der "Wagencheck" fällig, den ich selbstverständlich ordnungsgemäß und erstmalig beim Vertragshändler meines Wohnortes (vorher stets im Heimatort) durchgeführt habe.

    Nun wurden einige "Kleinigkeiten" entdeckt, die mich doch ein wenig ratlos zurücklassen. Im Überblick:

    "Ölverlust an der Ölwanne und Vakuumpumpe"
    "Beide Spurstangen (Innenseite): leichtes Spiel"
    "Servopumpenleitungen leicht undicht"
    "mehrere kleine Steinschläge in der Frontscheibe"
    "Verbandskasten abgelaufen seit Dez. /09" :mrgreen:

    Verbandskasten wurde getauscht, die Steinschläge sind nicht sichtbar und nicht im Sichtfeld und sollte da was reißen ist Carglass bekanntlich zur Stelle.

    Die anderen Punkte hingegen haben mich - nachdem ich nach Preis und Notwendigkeit fragte - marginal schockiert.

    Spurstangen: "Müssen geköpft werden - ca. € 1200 "
    Ölwanne/Vakuumpumpe: "Ca € 300"
    Servopumpenleitung: "Wenn es "nur" die Leitungen sind ca. € 200 für Material und € 200 für den Einbau - das Auto stand wohl viel draussen"...nein stand es nicht, es stand genaugenommen in einer Tiefgarage und wurde lediglich in der Stadt bewegt.

    Dass ein Auto nach 8 Jahren ein wenig suppt lasse ich mir ja noch gefallen, aber eine undichte Servopumpenleitung und die Spurstangen finde ich nun doch äußerst ungewöhnlich.

    So wie ich das vom Freundlichen mitgeteilt bekommen habe klang es ja fast so, als ob ich die nächste Kurve nur mit viel Glück überstehen würde. Interessant dass der TÜV im letzten Jahr auch vom Vertragshändler mit vorheriger Insepektion gemacht wurde und dort der Bericht jungfräulich geblieben ist bzgl etwaiger Mängel.

    Da ich als langer BMW Fahrer jedoch weiß, dass ein jedes Auto der geschätzten Marke seine Schwachstellen hat und die Vertragswerkstätten generell horrende Preise für das Krümmen jedes einzelnen Fingers verlangen, würde ich nun vom verehrten und bis hier hin ausharrenden Publikum gerne wissen: Was habt ihr für Erfahrungswerte die o.g. "Mängel" betreffend? Ist das beim 1er dieser Baureihe "normal" oder verwunderlich? Und besteht tatsächlich Handlungsbedarf?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für den 1er.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 fmkberlin, 29.05.2013
    Zuletzt bearbeitet: 29.05.2013
    fmkberlin

    fmkberlin 1er-Fan

    Dabei seit:
    09.04.2009
    Beiträge:
    878
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Fahrzeugtyp:
    120i
    Motorisierung:
    120i
    Modell:
    Hatch (E87)
    Baujahr:
    03/2005
    Vorname:
    Frank
    Hallo Lamy,

    ich habe vielleicht Antworten auf zwei Deiner Fragen :wink:

    Als Erstes zur Vakuumpumpe, dazu gibt es hier einen Fred:

    http://www.1erforum.de/bmw-120i/vakuumpumpe-defekt-olverlust-72452.html

    Der sollte alles erklären :lol:

    Zu den Servopumpenleitungen kann ich Dir sagen, das mir von einem :icon_smile: (BMW-Händler) bei Kilometerstand 110.000 gesagt wurde,
    das diese undicht seien und gewechselt werden müssen :shock:
    Ich lasse mein Auto aber in einer freien Werkstatt warten, und dort wurde das Problem nie erwähnt!
    Bis bei 165.000 km der Servoölbehälter leer war. Der Meister meinte dann, das es von den Schläuchen käme
    und man diese jetzt wohl wechseln sollte. Habe es dann auch machen lassen.
    Ich würde sie nicht wechseln lassen, solange kein Öl auf den Boden oder das untere Motorverkleidungsblech tropft.
    Die Feuchtigkeit an den Schläuchen tut keinem weh :mrgreen:

    Zu dem Problem mit den Spurstangen kann ich leider nichts sagen :eusa_shifty:
    Aber noch einen Tip, mit so einem alten Auto (Ist nicht bös gemeint :wink:, meiner ist genauso alt),
    würde ich nicht mehr zu BMW in die Werkstatt fahren.
    Die Arbeitspreise sind einfach viel zu hoch :motz:
    Suche Dir eine "gute" freie Werkstatt und spreche dort auch mal das Problem mit den Spurstangen an :nod:
     
  4. Lamy

    Lamy 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    fmkberlin: Danke für die Hinweise. Ich lese mir da morgen noch mehr zz durch.

    Neuster Spaß: Das Auto ist beim Einparken ausgegangen und springt nun nicht mehr an..Zündung rödelt. Der ADAC war bis gerade eben da und hat den Motor auseinandergenommen. Sprit kommt über die Pumpe vorne an, Elektronik geht wohl soweit, aber die Kerzen sind trocken. Also irgendwo geht da was nicht weiter. Auto steht nun hier und nach den Feiertag werde ich wohl den Abschlepper bemühen dürfen. grmbl
     
  5. Lamy

    Lamy 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    So...also hier das entsprechende Update (diesmal vom PC aus und nicht vom Smartphone):

    Laut Aussage des ADAC gehen alle einzelnen Teile für sich, aber der Sprit kommt nicht bei den Zündkerzen an. Er meinte dass es an der Gerätschaft (deren Name ich vergessen habe), die [Umschreibung] "links neben den Zündkerzen ist"[/Umschreibung] liegen kann. Das ist irgendsoein kleiner "silberner Kasten", wenn ich das in der finsteren Nacht gesehen habe.

    Der ADACler hat mir nach Beendigung seiner Arbeit seine Handynummer gegeben und meinte "Ich habe keinen blassen Schimmer was es sein kann, aber wenn Sie es wissen, dann schicken Sie mir doch bitte eine SMS. Sowas ist mir noch nie untergekommen."

    Nun lasse ich ihn morgen abschleppen (NICHT in die Werkstatt, in der ich den Wagencheck gestern gemacht habe :roll:) und dann mal weitersehen.

    @fmkberlin

    Danke für den Link - habe es mir durchgelesen. Ich denke ich warte nun noch mit den Reparaturen wie du ebenfalls. Scheint ja bei dir auch noch ein paar 10000 KM so gelaufen zu sein. Und im Moment fährt das Auto ja eh nicht. :lol:
     
  6. #5 fmkberlin, 30.05.2013
    fmkberlin

    fmkberlin 1er-Fan

    Dabei seit:
    09.04.2009
    Beiträge:
    878
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Fahrzeugtyp:
    120i
    Motorisierung:
    120i
    Modell:
    Hatch (E87)
    Baujahr:
    03/2005
    Vorname:
    Frank
    Aber immer gerne doch :wink:

    Nur eins noch:
    Diese undichte Vakuumpumpe ist für den Unterdruck des Bremskraftverstärkers zuständig!
    Ist also indirekt ein Teil der Bremsanlage :nod: Ich hoffe Du weißt, was ich meine.
    Ich habe meine damals gleich wechseln lassen.
    Heute würde ich versuchen zeitnah diese Dichtungen zu wechseln oder wechseln lassen.
    Es ist die Bremsanlage :wink:
     
  7. Lamy

    Lamy 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    So liebe Leute, nachdem es der BMW Support geschafft hat mir eine Antwort mitzuteilen, nachdem ich mehrfach dort anfragen musste, will ich euch das Ergebnis nicht vorenthalten. Lest dazu bestenfalls von unten nach oben. ;-)

    Die letzte Antwort (also ganz oben) ging in Kopie an diverse Zeitschriften was - auch wenn die nicht antworten - für mein Ego ist es gut. :haue:

     
  8. Lamy

    Lamy 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Der Vollständigkeit halber und zum Abschluss des Sachverhalts meinerseits:

    Seit gestern versucht mich - nach abschließender oben geposteter E-Mail meinerseits an BMW - ein Gewährleistungssachbearbeiter von BMW zu erreichen. Soeben hat das entsprechende Telefonat stattgefunden. Der Mann war freundlich und verständnisvoll - sozusagen das Gegenteil der "hingerotzten Standardantwort" auf meinen Brief.

    Das Ende vom Lied ist, dass ich zwar keinerlei Kostenbeteiligung in bar erhalte, jedoch aus Kulanz ein Guthaben in Höhe von € 500,00 für künftige Serviceleistungen (dazu gehören auch Reparaturen).

    Einerseits schade, da man erst 1/4 Jahr hartnäckig und immer wieder am Ball bleiben muss bevor man anfangs nur eine Absage erhält, andererseits ist das eine faire Geste, die ich gerne annehme, insbesondere da noch Reparaturen am KFZ ausstehen.

    Wie dies nun zu werten ist, überlasse ich jedem geneigten Leser selbst.
     
  9. #8 120icabrio, 22.01.2014
    120icabrio

    120icabrio 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    30.05.2012
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeugtyp:
    120i Cabrio
    Wenn BMW auf Anschreiben sehr spät oder nicht reagiert finde ich das auch ärgerlich. Soviele Defekte in so kurzer Zeit sind ebenfalls unschön können aber nicht die Regel sein, sonst wäre BMW wohl nicht so erfolgreich. Meine Frage: Wie lange und bis zu welchem Kilometerstand soll ein Hersteller Reparaturen auf Kulanz durchführen lassen?

    Viele Grüße!
    120icabrio
     
  10. Lamy

    Lamy 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Telefonisch wurde mir auch noch mitgeteilt, dass

    1) der Brief nicht angekommen ist, weil BMW eine 8!!stellige PLZ auf den Brief schrieb. Weshalb ist nicht bekannt.
    2) die E-Mails nicht angekommen sind, da eine Systemumstellung stattgefunden hatte und E-Mails mit Umlauten im Betreff nicht versandt worden sind.

    Dafür wurde sich selbstredend entschuldigt.


    An Kulanz ist das Schöne ja, dass man diese geben kann so lange man möchte. Ich finde hier sollte man auch die Einzelfallbetrachtung heranziehen.

    Das Auto hat eine geringe Laufleistung, so dass kein großartiger Verschleiß an Teilen stattfand. Weiterhin sind große Teile der Reparaturen auf minderwertige Teile zurückzuführen - der Kettenspanner ist faktisch mehrfach von BMW nachgebessert worden und ist ein bekanntes Problem. Ebenso hat das Auto alle Inspektionen bei zertifizierten BMW-Händlern durchlaufen. Somit wurde zur Erhaltung des KFZ alles getan, was von BMW gewünscht wurde, obgleich die entsprechenden Inspektionen in freien Werkstätten durchweg günstiger gewesen wären.

    Letztendlich muss/sollte sich jede Firma die Frage stellen: Was möchte ich nach außen hin verkörpern und welchen Ruf will ich haben? Wer Autos im Preissegment wie BMW verkauft sollte für einen guten Namen stehen, denn exakt diesen bezahlt man mit jedem gekauften Auto. Dann kann es faktisch nicht sein, dass ein Auto derart qualitative Mängel aufzeigt. Und exakt hier habe ich eingehakt.
     
  11. #10 120icabrio, 29.01.2014
    120icabrio

    120icabrio 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    30.05.2012
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeugtyp:
    120i Cabrio
    Deiner Meinung nach sollte ein Hersteller wie BMW also auch noch bei einem 9 Jahre alten Auto Reparaturen auf Kulanz durchführen. Das gesamte Wartung beim Vertragspartner durchgeführt wurde ist für die Gewährung von Kulanz sowieso Vorraussetzung. Ein annährend sechsstelliger Betrag, also weniger als 100000.-€, ist in 10 Jahren bei Autos auch nicht sehr ungewöhnlich. Was soll ein Neuwagen denn kosten, wenn er nach 9 Jahren immer noch kostenlos oder vergünstigt instandgesetzt wird? Ich fahre auch noch einen Kia, da gibt es 7 Jahre Garantie. Wäre bei oben genannten Kulanzerwartungen vielleicht eine Überlegung. Da weiß man von vornherein woran man ist.
     
  12. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Lamy

    Lamy 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    29.05.2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Vorab: Kulanz ist bekanntermaßen dann angesagt, wenn die Garantien nicht mehr greifen. Wir kaufen logischerweise keine Neuwagen, sondern Jahreswagen. Neuwagenkauf halte ich - mit Verlaub - für äußerst unsinnig, da der Preisverfall exorbitant ist.

    Lies doch aber bitte nochmal nach WAS für Reparaturen angefallen sind. Wir reden hier nicht nur über übliche Verschleißteile, die nach einer Laufleistung X eben mal kaputt gehen können, sondern über faktische Fehlkonstruktionen diverser Bauteile, deren unzulängliche Konstruktion BMW bekannt war. Wenn ich Geld für die Marke BMW bezahle, dann erwarte ich qualitativ eine gute Verarbeitung - wo war diese beim Kettenspanner? (Kosten € 500,00)

    Lass zudem mal das Alter vorab aus dem Spiel - die Probleme begannen bekanntermaßen bei einem KM-Stand von pan 65000. Ist es nach dieser Laufleistung etwa zu erwarten, dass die Vakuumpumpe getauscht werden muss? Dass die Spurstangen gekürzt werden müssen? Dass die Druckleitung für die Hydropumpe gewechselt werden muss, da sie undicht war?

    Wo ist denn bei dieser Laufleistung der "Verschleiß" der potentiell qualitativ hochwertigen Bauteile? Muss ich also erwarten, dass die Verschleißteile sozusagen einem "altersabhängigen" und nicht "nutzungstechnischen" Verfall unterliegen? Kaufe ich beispielsweise eine Waschmaschine und benutze sie nur einmal im Monat, dann darf mir nach 7 Jahren der Antriebsmotor einfach aufgrund des "Alters" kaputtgehen? Sorry - das halte ich für äußerst widersinnig.

    Auch die von dir erwähnte KIA-Garantie ist bekanntermaßen nur 7 Jahre lang gültig, wenn nicht vorher eine gewisse KM-Zahl erreicht wird. Sie greift allerdings bis zu 7 Jahre, wenn man unter der Laufleistung 150.000 KM bleibt. Und das ist auch absolut akzeptabel - hätte der BMW o.g. Laufleistung, dann würde ich faktisch keinerlei Kulanzantrag stellen.

    Zu guter Letzt: Kaufe ich einen "Asiaten", dann zahle ich faktisch einige Euro weniger als für einen BMW - egal ob als Jahreswagen oder neu. An ein KFZ von BMW stelle ich somit auch andere Erwartungen in puncto Qualität und Verarbeitung. Wenn diese Qualität nicht erfüllt wird, dann ist das Pochen auf Kulanz mE nicht falsch und kann auch erwartet werden.
     
  14. #12 blackraven, 30.01.2014
    blackraven

    blackraven 1er-Liebhaber(in)

    Dabei seit:
    02.09.2009
    Beiträge:
    1.530
    Zustimmungen:
    5
    Fahrzeugtyp:
    120i (FL)
    Motorisierung:
    120i
    Modell:
    Hatch (E87)
    Baujahr:
    09/2008
    Vorname:
    Frank
    Auch wenn ich deinen Frust nachvollziehen kann, bei deiner Argumentation hapert es doch stark.




    Du willst es einfach nicht akzeptieren, dass auch Zeit Verschleiß hervorruft.

    Du berufst dich immer und immer wieder auf die geringe Laufleistung, vergisst aber das Betriebsstunden durchaus auch eine Rolle in der Lebenserwartung einiger vieler Teile spielen und andere Teile altern auch schon ab dem Produktionstag ohne das man sie benutzt.

    Was beruft dich denn in den Status beurteilen zu können ob die Teile qualitativ minderwertig sind weil sie deinen Qualitätserwartungen nicht stand halten? Bist du KFZ-Gutachter oder Dipl. Ing. in der Automobilindustrie oder sonst in irgendeiner Form fachlich dafür qualifiziert?

    Spurstangen...ich kenne deine Frau Mama zwar nicht, aber den mir bekannten Frauen ist es allen samt egal ob da ein Bordsteinkanten ist oder nicht, der wird generell mitgenommen wenns mal nicht passt.

    Und die Vakuumpumpe arbeitet schon, da musst du noch nicht einmal losfahren, genau wie der Motor und noch einiger anderer Teile, die ich jetzt nicht einzeln aufzählen muss und möchte. Auch hier sollte es dir einleuchten, dass der Verschleiß schon mit dem Betreib beginnt und nicht unmittelbar mit der Laufleistung zusammenhängt.

    Auch wenn die Laufleistung bei Stadtfahrzeugen geringer ist, so ist die Betreibszeit nicht viel weniger. Ich brauche für meine 10km Stadt solange, wie ein Landbewohner für 70km.



    Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Der Antriebsmotor wird nicht kaputt sein genausowenig wie nach 7 Jahren und 15.000 km die Bremsscheiben hinüber sind (wenn wir Witterungseffekte mal aussenvor lassen, die hat eine Waschmaschine ja auch nicht) dafür aber mit Sicherheit Schläuche, Dichtungen oder Antriebsriemen, so wie bei Dir ebenfalls. Grund: Die Weichmacher können sich nicht ewig im Gummi halten und verdunsten mit der Zeit, da durch wird das Gummi hart und porös. Ob du nun 20.000 oder 120.000 km gefahren bist, interessiert die recht wenig. Klar existiert da auch irgendwo ein Break-Even, aber eben nicht nur der Faktor Laufleistung woraum du deine Argumentation aufbaust.


    Bestes Beispiel: Reifen

     
Thema: Wagencheck und Wagenfragen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. norbert.reithofer@bmw.de

    ,
  2. 49 89 125016030

    ,
  3. oelverlustpunkte bmw 120i