Unterhaltskosten 135i, "versteckte" Finanzierung

Dieses Thema im Forum "BMW 135i" wurde erstellt von Gumble, 06.08.2008.

  1. Gumble

    Gumble 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Franken
    Hallo Community,

    evtl werde ich mir einen 135i leasen. Nun will ich mir aber vorher alles komplett durchrechnen, nicht dass ich am Ende böse überrascht werde. Vorhanden ist eine Versicherung mit SF17 und kalkulieren will ich einmal mit 10.000km im Jahr. Laut Spritmonitor liegt der Durchschnittsverbauch bei ca 11Liter. Wie kalkuliert man die Spritkosten am besten? Gleich von 2Euro ausgehen? :cry: Fürs erste Jahr hab ich mal 150.- p.m fürs Benzin veranschlagt, 50.- für Versicherung, 17.- für Steuern. Wieviel sollte man sich für die Wartung pro Monat zurücklegen?

    Die zweite Sache, die mich interessiert: denkt jemand an die Fahrzeugübernahme am Ende? Irgendwie hab ich noch etwas konservatives Denken in mir: "Leasing ist pauschal teurer", "das Auto gehört dir ja nicht" und "Luxus auf Pump" :wink: Nun denke ich an eine Art "versteckte Finanzierung" - der Händler will mir morgen mal die konkreten Zahlen (Restwert) schicken. Er meinte so um die 42% - allerdings nicht vom Verkaufspreis, sondern liegt der in der Nähe der UPE. Muss ich bei der Übernahme die Mehrgefahrenen Kilometer trotzdem bezahlen?

    Hm, lohnt sich das Auto als Alltagsauto? Hab Angst, dass das Auto so süchtig macht, dass ich nur noch Vollgas fahre, massig Sprit raushaue, Speedtickets sammle und aus Spass fahren und die 10.000km p.a. nie halten kann...
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für den 1er.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 HavannaClub3.0, 06.08.2008
    HavannaClub3.0

    HavannaClub3.0 1er-Guru

    Dabei seit:
    01.04.2006
    Beiträge:
    6.902
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    abgewandert!
    Re: Unterhaltskosten 135i, "versteckte" Finanzieru

    genau so ist das. So ein Auto kann man nicht mit kühlem Kopf kaufen. Da muss man sich bewusst sein dass das Unsinn ist, es gibt einfach keine vernünftigen Argumente. macht aber nix. wenn du die Karre trotzdem willst: kaufen! bzw. leasen! :twisted:

    wobei leasen noch vernünftiger ist als kaufen... :wink:
     
  4. #3 Nürnberger, 07.08.2008
    Nürnberger

    Nürnberger 1er-Liebhaber(in)

    Dabei seit:
    27.06.2008
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nämbärch
    Re: Unterhaltskosten 135i, "versteckte" Finanzieru

    Hallo

    Darf ich mal fragen wie alt Du bist. Nichts für ungut, aber eine gewisse Reife sollte man schon haben wenn man ein Fahrzeug mit soviel Leistung fahren will. Ich glaube deinem Schreiben nach dass Du da so deine Probleme damit hast. :-k
    Vielleicht tut es ja auch ein etwas schwächeres Exemplar. :wink:
    Man kann sicherlich mit jedem Auto fahren wie ein Depp, aber mit +300PS kann es schon gemeingefährlich werden. :?
    Will hier nicht den Oberlehrer spielen, sollte nur ein kleiner Denkanstoss sein.

    Leasing ist sicher nicht immer besser als kaufen. Das hängt doch ganz entscheitend von der Art des Leasingvertrags, ob Du das evtl. geschäftlich absetzen kannst, wie Du das Fahrzeug nutzen willst usw. usw. ab. Kaufen kann besser sein als leasen. Wie bei mir.

    Btw. bei mir war es ein Vernunftskauf - es hängt nämlich auch immer davon ab was man als Alternative noch gehabt hätte. :wink:


    Gruß Olli
     
  5. Gumble

    Gumble 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Franken
    Re: Unterhaltskosten 135i, "versteckte" Finanzieru

    wie definiert man Vernunft. Gerade bei der aktuellen Spritpreislage, die geradezu "panisch" wirkt - dann ein Auto mit über 300PS. Meine Alternative wäre ein e39 540i mit Gasanlage. Habe ein Faible für Understatement., für Drehmoment, für potente Motoren, aber auch fürs langsame, ehrhabene Cruisen (bin 2 Jahre e34 535iA gefahren). Und ich knapp 30, Jungakademiker in der IT Branche - ich denke schon, dass ich mir das Auto leisten kann. Aber will ich es wirklich? Brauch ich es wirklich? Lieber hätte ich eigentlich ein 123dA, aber nun habe ich ein gutes konkretes Angebot vor mir - jetzt muss Bauchgefühl, Vernunft und Geldbeutel einen Kompromiss erzielen...

    letztendlich hätte ich gerne nur die Bestätigung, dass das Auto gut und auch relativ bezahlbar ist...
     
  6. #5 Nürnberger, 07.08.2008
    Nürnberger

    Nürnberger 1er-Liebhaber(in)

    Dabei seit:
    27.06.2008
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nämbärch
    Re: Unterhaltskosten 135i, "versteckte" Finanzieru

    Ist es.


    Btw. bei mir war die Alternative eine Corvette. Nicht gerade Unterstatement... aber potent, drehmomentstark und erhabenes cruisen macht in ihr seeeehr viel Spass. Dennoch, so gesehen ist der 135er aus vielerlei Gründen vernünftiger - meinte auch meine Frau. :cry:

    Und das mit der Selbstbeherrschung wirst Du auch hinbekommen.
    Wenn´s auch schwer fällt. [​IMG]

    Gruß Olli
     
  7. #6 Catahecassa, 07.08.2008
    Catahecassa

    Catahecassa 1er-Guru

    Dabei seit:
    20.03.2008
    Beiträge:
    9.917
    Zustimmungen:
    3
    Ich reche mit 3.500km/Monat & 1.000EUR Unterhaltskosten zzgl. Finanzierung ab Anschaffung während der gesamten Haltedauer. Bisher sind meine Unterhaltskosten aber deutlich darunter, da ich nur tanken musste :)
    Leasing ist für einen Privatmann kaum rentabel, da gibt es bessere Wege zum eigenen Fahrzeug.
     
  8. #7 Elchkopp, 07.08.2008
    Elchkopp

    Elchkopp 1er-Fan

    Dabei seit:
    07.06.2008
    Beiträge:
    576
    Zustimmungen:
    0
    Ob Leasing oder Kaufen oder Finanzieren, das hängt in meinen Augen erstmal davon ab, was Du mit dem Auto machen möchtest und wie lange du gedenkst, es zu fahren.

    Der Unterschied zwischen Leasing und Finanzierung ist z.B., dass Du bei der Finanzierung einen Abtrag der Summe leistest, Du dir quasi Stück für Stück dein Auto kaufst. Das hast Du bei Leasing nicht. Am ehesten kann man das mit einer Wohnung vergleichen: Leasing entspricht einer Mitwohnung und Finanzierung einer Eigentumswohnung. Letztere gehört irgendwann Dir, erstere nicht.

    Wenn Du Dir also jetzt schon sicher wärst, dass Du das Auto länger als 3 Jahre behalten möchtest, macht LEasing in meinen Augen keinen Sinn. Dann lieber Finanzieren oder Kaufen. Möchtest Du es aber eh nur z.B. 2 Jahre fahren und danach etwas anderes probieren, kann Leasing durchaus Sinn machen.

    Der Vorteil beim Leasen ist, dass Du das Auto am Ende der Laufzeit einfach beim Händler abstellen kannst. Du brauchst Dich also nicht um einen Wiederverkauf kümmern. Bei einem neuen Kauf braucht er also kein Auto von Dir in Zahlung nehmen. Fährst Du aber viele Kilometer, lohnt es sich auch schon nicht mehr, da der monatliche Leasingpreis ab etwa 15000 oder 20000km überproportional zunimmt.

    Und zu den Mehrkilometern: Das ist auch nicht unbedingt die Welt. 2000km am Ende hast Du fast immer Karenz, sprich: da sagt keiner was. Ich habe jetzt z.B. 15000km mehr gefahren als vertraglich vereinbahrt. Da ich ca. 5cent pro Kilometer bezahlen muss bei Abgabe etwa 750 EUR nachzahlen. Beim 135i sind es, wenn ich meinen Vertrag richtig in Erinnerung habe, etwa 6,5 Cent/km. Darüber würde ich mir also weniger Gedanken machen.

    Übrigens: "Luxus auf Pump" ist meiner Ansicht nach eine antiquierte Darstellung und wird häufig von Leuten genommen, die nicht wirklich wissen, was Leasing überhaupt bedeutet. Ob ich nun 50000 EUR auf einmal habe oder eben pro Monat 400 oder 500 EUR nur für das Auto abdrücke: beides muss man erstmal aufbringen können. Das hat also nichts mit "eigentlich kann ich mir das garnicht leisten" zu tun. Mehr als 90% der Luxuskarossen, die Du auf den Straßen siehst (7er, S-Klasse, A8 usw.) sind geleast.

    Was aber besser oder billiger ist, kann man eben pauschal nicht beantworten. Für den einen ist ein Kauf sinniger oder "besser", für den anderen lohnt sich eher das Leasing. Und noch wieder andere finanzieren lieber.

    Korrigiert mich gerne, wenn ich hier etwas falsches schreibe....
     
  9. #8 nici356, 07.08.2008
    nici356

    nici356 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    17.05.2007
    Beiträge:
    6.482
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schwelm
    Fahrzeugtyp:
    135i Coupé
    Modell:
    Coupé (E82)
    Vorname:
    Nicolas Roman
    Es gibt auch noch eine Variante die so eine Art Zwischending darstellt. Der Mietkauf. Dies nutze ich bei meinem 135i ab 1.10.2008. Den Mietkauf. Die ersten 3 Jahre sind wie normales Leasing, also Raten und eine Leasingsonderzahlung am Anfang (hier einfach Anzahlung genannt). Aber nach drei Jahren kann man entscheiden ob man

    1.) Aussteigt und/oder ggf. neues FZG konfiguriert...
    2.) 1 Jahr dranhängt...
    3.) Fahrzeug zum Restwert ins Eigentum übernimmt. Bei mir 24055,00 (FZG hat fast Vollausstattung)

    Ich bin allerdings auch geschäftlicher Nutzer...
     
  10. #9 M to the x, 07.08.2008
    M to the x

    M to the x 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    27.05.2008
    Beiträge:
    4.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Und in dem Moment, wo in der Finanzierung der Eigentumswohnung der Zinsanteil schon höher ist als die Miete gewesen wäre, lohnt sich Mieten statt finanzieren.

    Und genauso ist es beim KFZ-Leasing. Wenn die Leasingrate geringer ist als Wertverlust und Zinsenkosten, dann ist leasen einfach besser.
     
  11. Kent

    Kent 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    19.02.2008
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südbaden
    Fahrzeugtyp:
    116i
    Re: Unterhaltskosten 135i, "versteckte" Finanzieru

    ich hab ja noch nen VW nebenher. mein Ziel waren 6000km im jahr.
    ergebis: nach 4 monaten 9000 km aufm tacho, im 2. monat alleine 600 euro reine spritkosten, und den VW seither nicht angerührt :shock:

    das auto macht definitiv spass und süchtig !
    alltagsauto? klar, kannst jeden tag damit rumheizen :) nur sperrigere einkäufe gehen halt nicht (wasmaschine, plasmafernseher etc)...aber dafür bleibt nach dem tanken eh kein geld mehr übrig :)
     
  12. #11 Stahlratte, 07.08.2008
    Stahlratte

    Stahlratte 1er-Fan

    Dabei seit:
    24.05.2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Fahrzeugtyp:
    125i Coupé
    Was eigentlich noch unerwähnt blieb beim Fall "Leasing" - bleiben wir ruhig bei den obigen 50t Euro: dieses Geld, was man ja bei Barkauf ausgegeben hätte, kann man beim Leasing zwischenzeitlich z.B. als Festgeld anlegen (wenn man es denn hat) - und hat so schon mal über 200 Euro/Monat (brutto) an Zinsertrtag...

    Ich habe da auch hin- und hergerechnet - aber letztlich hat´s sich bei uns bei dem gekauften 125i QP nicht gelohnt mit dem Leasing. Zudem werden wir den Wagen sicher länger wie 3 Jahre fahren...

    Dass 90% der Oberklasse-Fahrzeuge im Leasing laufen würde ich aber daraufhin begründen, dass es eben überwiegend Geschäftswagen sind mit steuerlicher Abschreibung. Als Privatmann ist sowas reine Geldvernichtung - man schaue sich mal an, was so ein 100.000-Euro-Auto für einen Restwert hat nach 3 Jahren.... :shock:
     
  13. #12 Geronimo, 07.08.2008
    Geronimo

    Geronimo 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    15.01.2008
    Beiträge:
    4.479
    Zustimmungen:
    0
    Vernunft und Geldbeutel sind bei einer Kaufentscheidung zum 135 eher hinderlich als förderlich und sollten doch eher hinten an gestellt werden wenn nicht vernachlässigbar sein (zum beispiel durch einen zweitwagen).

    Das Bauchgefühl leistet bei den Überlegungen für so ein Auto wohl die größte Überzeugungsarbeit - und hat, zumindest bei mir, gesiegt.

    Das Auto ist gut und auch relativ bezahlbar ... kann ich dir eindeutig bestätigen - wobei relativ hier relativ ist --- aber in der Relation zu anderen Autos in dieser Leistungs- oder Messwerteklasse ist das Auto ein Schnäppchen.

    Aber zum langen rumrechnen und durchzählen der einzelnen Dollars ist das Auto nicht gebaut ... wers dreimal rechnet kaufts eh nicht.

    Ich denke brauchen tut so ein Auto kein Mensch wirklich ... die die absolut viel und oft Auto fahren brauchen nen Diesel und die die wenig fahren "brauchens" nur dem Luxus und des Spasses halber.
    Fällt wohl in die Sparte: AUTOS DIE DIE WELT NICHT BRAUCHT

    Aber das Wollen....verlangt halt stark danach.


    Na wie hört sich denn das an???
    IMO kann man nicht alleine vom Alter auf die Reife schließen.
    IMO kann man diese auch nicht "dem Schreiben nach" beurteilen
    IMO kann das Auto jeder Mensch der mal nen Traktorführerschein gemacht hat fahren. Muss ja nicht gleich im Grenzbereich damit unterwegs sein. Ist ja schließlich "immer noch näher" am Straßenwagen als an nem Rennwagen.
    ERGO ist das der Grund das dieses "Höllenteil" sogar ein 17-Jähriger zum begleiteten Fahren bestellen "DARF"
     
  14. mcflow

    mcflow 1er-Guru

    Dabei seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    6.719
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Stuttgart/Berlin
    Bist du 17 ?
     
  15. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Nürnberger, 07.08.2008
    Nürnberger

    Nürnberger 1er-Liebhaber(in)

    Dabei seit:
    27.06.2008
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nämbärch
     
  17. #15 M to the x, 07.08.2008
    M to the x

    M to the x 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    27.05.2008
    Beiträge:
    4.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Leasing lohnt sich für nen A8 als Privatmann genauso viel oder wenig wie beim nem 1er. Wenn der Restwert scheiße ist, dann ist die Rate hoch, aber dann hast Du auch beim Kauf fett Wert vernichtet in 3 Jahren.

    Die "steuerliche Abschreibung" ist auch bei Firmenwagen irrelevant, am Ende der Laufzeit (sagen wir 3 Jahre) ist der steuerlich anfallende Aufwand in Summe identisch, egal ob ich kaufe und wieder verkaufe oder lease.

    Firmen leasen eher, um eine Kostensicherheit zu haben (Leasingrate steht 3 Jahre fest, beim Kaufen ist der Wertverlust nicht kalkulierbar, da kann man gewinnen oder verlieren, aber in jedem Fall hat man Unsicherheit) und um nicht das Kapital (was oft gar nicht vorhanden ist) binden zu müssen.

    Steuereffekte durchs Leasing sind minimal (reine Zinseffekte).
     
Thema: Unterhaltskosten 135i, "versteckte" Finanzierung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bmw 135i finanzieren

    ,
  2. bmw 135i finanzierung

    ,
  3. unterhaltskosten 135i

    ,
  4. bmw 135i servicekosten,
  5. 135i finanzieren
Die Seite wird geladen...

Unterhaltskosten 135i, "versteckte" Finanzierung - Ähnliche Themen

  1. Suche 125i / 130i / 135i - E8x Modelle

    Suche 125i / 130i / 135i - E8x Modelle: Hallo @all, wenn jemand seinen abgeben möchte bitte bei mir melden Top zustand wäre vorraussetzung :wink: Farbe alles ausser Schwarz haben...
  2. 135i PP Anlage

    135i PP Anlage: Suche ne 135er PP Anlage für meinen 125i, danke schon mal.
  3. Umbau von 125i auf 135i Front

    Umbau von 125i auf 135i Front: Hallo Zusammen, ich fahre einen e82 und würde gerne meine NSW rausbauen und auf die 135i front umbauen. Hat da jemand schon erfahrung mit und...
  4. [E82] Umbau auf 135i Front

    Umbau auf 135i Front: Hallo Zusammen, ich fahre einen e82 und würde gerne meine NSW rausbauen und auf die 135i front umbauen. Hat da jemand schon erfahrung mit und...
  5. 135i Coupe (2012) - dauerhafte Einstellung des 'Super-Computers' (Fahrmodi, start/stopp, etc.)

    135i Coupe (2012) - dauerhafte Einstellung des 'Super-Computers' (Fahrmodi, start/stopp, etc.): Liebe Leute, guten Abend. Ich habe nun schon viele interessante, aufschlussreiche Threads wie z.B....