Kurzstreckeneignung der Dieselvariante

Diskutiere Kurzstreckeneignung der Dieselvariante im BMW 118d Forum im Bereich Informationen zum 1er E-Modell 2004-2013; Hallo Leute, ich überlege mir derzeit einen 118d zu kaufen. Der Kraftstoffverbrauch bei der Dieselvariante ist spitze, bei dem Benziner leider...

  1. #1 gizmodlx, 13.10.2008
    gizmodlx

    gizmodlx 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    13.10.2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    ich überlege mir derzeit einen 118d zu kaufen. Der Kraftstoffverbrauch bei der Dieselvariante ist spitze, bei dem Benziner leider nicht so gut. Dazu habe ich jetzt auch noch erfahren, dass der Benziner sogar SuperPLUS braucht.

    Ich würde den Diesel allerdings sehr oft für Kurzstrecken 2-3 km zweimal täglich benutzen. Alle 2 Wochen dann sicher auch mal für längere Strecken. Der Diesel ist ja eher für Langstrecken geeignet und muss soweit ich das jetzt richtig verstanden habe eine bestimmte Betriebstemperatur erreichen.

    Was würdet ihr mir raten? Kann man einen Diesel für das obige Streckenprofil nutzten oder macht das der Motor auf Dauer nicht mit?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für den 1er.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mcflow

    mcflow 1er-Guru

    Dabei seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    6.715
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Stuttgart/Berlin
    Ganz ehrlich - wozu braucht man für 2-3 km ein Auto ?
     
  4. #3 gizmodlx, 13.10.2008
    gizmodlx

    gizmodlx 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    13.10.2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ganz ehrlich - das hilft mir bei der Beantwortung der Frage nicht ansatzweise weiter :-)
     
  5. BeBiBu

    BeBiBu 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    18.06.2008
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    0
    für 2-3 Kilometer ist weder ein Diesel noch ein Benziner geeignet, das ist Fakt...

    Würde mich trotzdem für den Benziner entscheiden, da der noch etwas schneller warm wird als ein Diesel und bei deinem speziellen Fahrprofil keinen Turbo hat, der die Grätsche machen kann...
     
  6. #5 TaifunMch, 13.10.2008
    TaifunMch

    TaifunMch 1er-Fan

    Dabei seit:
    02.10.2008
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    0
    Naja, warm wird im Winter keiner von beiden. Vielleicht fängt der Benziner im Winter früher an warme Luft zu pusten. Aber mehr auch nicht.

    Mach es von der Gesamtkilometerzahl abhängig. Der Diesel wird wahrscheinlich etwas wertstabiler sein ...
     
  7. BrunoS

    BrunoS 1er-Liebhaber(in)

    Dabei seit:
    31.10.2007
    Beiträge:
    1.146
    Zustimmungen:
    0
    Der Diesel schluckt auf jeden Fall 2 bis 4 Liter weniger - auch oder gerade im Stadtverkehr. Das rechnet sich auf jeden Fall, trotz der etwas höheren Kfz-Steuer.
     
  8. Ombre

    Ombre 1er-Profi

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    2.938
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    -----
    Fahrzeugtyp:
    125d
    Baujahr:
    01/2016
    Ich fahre täglich 6 Kilometer einfach, mein 118d hat keine Probleme damit, heizen tut er auch gut, schließlich haben die alle einen 100A Zuheizer Serienmäßig, den sich andere Hersteller teuer bezahlen lassen (z.B. Opel Quick Head).

    Für beide Motorvarianten ist das nicht so gut, aber ein Bus geht nicht u. mit dem Fahrrad fahre ich nicht, zudem soll ich sauber u. korrekt gekleidet in der Arbeit erscheinen, somit hilf das ganze belehren eh nicht, da es keine Alternative zum Auto gibt.

    Die Reinigung des DPF sollte auch alle 2 Wochen genügen, da er auch zwischenzeitlich freibrennt, das kriegt man nur beim aktuellen Verbrauch mit, es wird dann nach der Verbrennung nochmals Diesel eingespritzt, das dann kontrolliert im SDPF nach verbrennt.
    Das einzige wirkliche Manko, der Spritverbrauch liegt bei mir etwas höher.
     
  9. BMWUA

    BMWUA 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    26.08.2008
    Beiträge:
    4.496
    Zustimmungen:
    45
    Ort:
    Nordeifel
    Fahrzeugtyp:
    M135i
    Motorisierung:
    M135i
    Modell:
    Hatch (F20)
    Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, daß der Diesel im extremen Kurzstreckenverkehr und in Tempo-30-Zonen deutlichere Mehrverbräuche erfährt, als es beim Benziner der Fall ist. Wenn ich auf Langstrecke mit meinen Tdi/CDTI (320d, Vectra, Astra, Golf) etc. 6,0l/100km verbraucht habe (110km ins Büro), so waren es auf 5km Strecke zur Arbeit dann schon 7,5-8l/100km. Bei noch kürzeren Strecken lag der Verbrauch sogar bei über 8,5l/100km. Beim Benziner lag der Verbrauch auf langer Strecke höher (ca. 7,5l/100km bei 110km ins Büro) als beim Diesel. Auf o.g. kurzer Strecke stieg er aber nur auf ca. 8-9l/100km.


    A.B.E.R:

    Bei den Dieseln ist auch UNBEDINGT zu berücksichtigen, daß die DPF ca. 10-15km brauchen, bevor sie einen Regenerationsprozess beginnen. Und dann nochmal 5-10km, bis dieser den DPF freigebrannt hat. Wenn man also viel Kurzstrecke unter 10km fährt, wird man eher früher als später in der Werkstatt mit verstopften DPF stehen. Problemberichte stehen in vielen Marken-Foren ...


    Und: die BMW-Benziner kann man, soweit ich weiss und so ist es bei meinem 130er, mit normalem Super 95 fahren. Jedenfalls kann ich keinen Leistungsverlust bemerken (ok, wenn mit 5% verlustig gehen, dann stehe immernoch 250 Pferde parat und das reicht immer).

    Ich habe mal die Spritkosten, Versicherung, Steuern für den 118i / 118d gegeneinander gerechnet und bei meiner Beispielsrechnung (12.000km/a & HUK bei sehr niedrigen %ten) kostet der 118i im Jahr rd. 250,- mehr.
    Allerdings ist der Diesel in der Versicherung etwas teurer und wenn man nicht auf 30% fährt, würde der Diesel dann ganz schnell teurer werden und den Benziner einholen.




    - - -

    BTW: aufgrund meiner recht hohen Fahrleistung und entspr. Erfahrung mit gleichen Strecken, Fahrverhalten und -bedingungen kann ich sagen, daß der 130i recht gut 50% Mehrverbrauch in Litern gegen einen 320d/Astra cdti mit jeweils 110kW hat. Allerdings handelt es sich hier um einen 6 Zyl.
    Der Unterschied zw. einem 118i und dem 118d fällt kleiner aus.
    Und bei extremer Kurzstrecke würde ich den 118i bei kaum 10% Mehrverbr. einschätzen.
     
  10. FloE87

    FloE87 1er-Liebhaber(in)

    Dabei seit:
    27.02.2008
    Beiträge:
    1.545
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Regensburg/Cham
    Fahrzeugtyp:
    118d (FL)
    also ich fahre meinen 118d sehr oft kurzstrecke; sind so ca 5 km;
    bisher keine probleme
     
  11. #10 BMWlover, 13.10.2008
    BMWlover

    BMWlover 1er-Koryphäe

    Dabei seit:
    02.06.2008
    Beiträge:
    31.383
    Zustimmungen:
    7
    Fahrzeugtyp:
    135i Coupé
    Motorisierung:
    135i
    Baujahr:
    02/2009
    Ich hab letzens die Momentanverbrauchsanzeige etwas beobachtet. Als der Motor noch relativ kalt war hat er bei konstant 120km/h ca. 8 Liter angezeigt!! Als er wärmer wurde geht das dann auf die Hälfte zuück!

    Also für absolute Kurzstrecken ist der Diesel in meinen Augen ungeignet, da ja auch noch das angesprochene Problem mit dem DPF dazu kommt.
     
  12. #11 -The-Game-, 13.10.2008
    -The-Game-

    -The-Game- 1er-Liebhaber(in)

    Dabei seit:
    02.06.2007
    Beiträge:
    1.393
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    nähe Frankfurt/Main
    sehe ich genau so. zwar ist das verstopfen der rußfilter und regenerationsfahrten zum freibrennen wohl eher ein vag-typisches problem, jedoch wird auch ein bmw-diesel zwangsläufig dieses problem bekommen, wenn er nie richtig warmgefahren wird bei extensivem stadteinsatz ohne langstrecke.
     
  13. Roca

    Roca 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    31.10.2007
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg/Güstrow
    Bin die letzten 2 Monate auch immer Kurzstrecke zur arbeit gefahren (zw 5 und 8 km). Der Diesel wird sehr schnell warm.

    den Extremen Verbrauchsanstieg kann ich nicht bestätigen. Es ist richtig, dass der Verbrauch im kalten Zustand höher ist. In meinem Fall ca 1l.

    Das mit dem DPF ist natürlich ein Argument, allerdings hast du ja auch gesagt das du mehr oder weniger regelmäßig Langsträcke fährst.
     
  14. BMWUA

    BMWUA 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    26.08.2008
    Beiträge:
    4.496
    Zustimmungen:
    45
    Ort:
    Nordeifel
    Fahrzeugtyp:
    M135i
    Motorisierung:
    M135i
    Modell:
    Hatch (F20)
    Hm, wird der Motor schnell warm - oder nicht eher die Luft aus der Lüftung?
    Die neueren Diesel haben sehr häufig Zuheizer (elektr. oder per Brenner), was nicht zu verwechseln ist mit Standheizungen! Durch diese Zuheizer bekommt man recht schnell warme Luft aus der Lüftung aber der Motor ist noch kalt. Gerade bei den neuen Dieseln mit dem doch schon recht ordentlichen Wirkungsgrad von bis zu 42%, dauert es deutlich länger, bis da das Wasser überhaupt mal warm wird. Mein ehem. 320d hatte einen Zuheizer und er bliess schon nach wenigen 100m warme Luft. Der Motor brauche aber recht lange, bis er mal Betriebstemp. erreichte.
     
  15. #14 KingofRoad, 13.10.2008
    KingofRoad

    KingofRoad 1er-Liebhaber(in)

    Dabei seit:
    25.05.2007
    Beiträge:
    1.013
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Unna / Münster
    Fahrzeugtyp:
    118d
    Motorisierung:
    118d
    Modell:
    Hatch (E87)
    Baujahr:
    09/2004
    Spritmonitor:
    Ich wechsele häufig mit meiner Mutter das Auto.
    Wenn sie ihn hat, wird er auch täglich in max. 3km-Touren bewegt.
    Bisher lebt der Motor noch und DPF haben wir keinen.
     
  16. Roca

    Roca 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    31.10.2007
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg/Güstrow
    Hm. ich glaube da hast du recht... Wenn das Auto schon schön mollig warm ist :bibber: , dann ist der Verbrauch noch nicht auf die sonst üblichen Werte gefallen.

    greets roca
     
  17. BMWUA

    BMWUA 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    26.08.2008
    Beiträge:
    4.496
    Zustimmungen:
    45
    Ort:
    Nordeifel
    Fahrzeugtyp:
    M135i
    Motorisierung:
    M135i
    Modell:
    Hatch (F20)
    Der DPF verstopft auch in nur 2 Wochen. Beim Rüsselsheimer-Astral-Blitz ist der Regenerationszyklus ca. 900km. Und verstopfen tut er nicht nach nur einem Zyklus. D.h. das macht sich dann eh erst längerfristig bemerkbar.
    Zwischenzeitl. ist dann auch mal vielleicht eine längere Strecke drin, wo der DPF sich wieder etwas freibrennen kann. Aber auf Dauer gibt es dann nach vielleicht 30T-40T-oder-60Tkm Probleme. Muss nicht, kann ...

    Naja, und dann die Probleme mit den Abgasrückführungsventil, dem Turbolader, DPF ...
    Ich bin die letzten 6 Jahre Turbo-Diesel-Direkteinspritzer gefahren.
    Die Motoren sind klasse und für die Autobahn erste Sahne - und durchaus sehr sparsam. Aber die Abgas-/-reinigungstechnik bereitet doch einiges an Probleme. Da sind die Benziner auf Dauer unkomplizierter (>80.000km)
    Nicht falsch verstehen, ich will den Diesel nicht madig machen. Aber es ist auffallend, wenn man in Foren liest, wie gross die Probleme nach einiger Zeit sind. Die Wolfsburger haben sich gerade wieder in einem "Hat VW ein Dieselproblem?" in der Autobild verweigt sehen können. Hier im Forum hat doch eben erst ein Thread gestanden: "Erfahrungsbericht mit meinem 118d nach 164tkm" - mal eben 2000,- zu zahlen -
    - und so weiter ...

    Ich fahre gerne TDIs und hatte auch intensiv überlegt, ob ich mir einen 123d anschaffe. Da ich aber nicht mehr 100km ins Büro fahren muss, habe ich mich für einen Benziner entschieden.
     
  18. #17 TaifunMch, 14.10.2008
    TaifunMch

    TaifunMch 1er-Fan

    Dabei seit:
    02.10.2008
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    0
    Also mein alter 220 CDI -DPF hatte null Probleme auch nach 90.000km.

    Der musste vielleicht mal freibrennen, aber das war kaum zu spüren, nur der Verbrauch ging kurz hoch.

    Das erwarte ich von BMW auch, Audi & Co haben versagt.
     
  19. #18 -The-Game-, 14.10.2008
    -The-Game-

    -The-Game- 1er-Liebhaber(in)

    Dabei seit:
    02.06.2007
    Beiträge:
    1.393
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    nähe Frankfurt/Main
    das ist wohl war. bei den neuen commen rail-tdi's ist das sicher behoben, aber bei den alten pumpe-düse-aggregaten hat vag ein riesenproblem mit verstopften filtern und verärgerten kunden. hätte auch keinen bock, alle 2 wochen vom auto zu einer 100km-überland-regenerationsfahrt aufefordert zu werden, das rechnet sich weder zeitlich noch finanziell bei den spritpreisen.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 gizmodlx, 14.10.2008
    gizmodlx

    gizmodlx 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    13.10.2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die guten Beiträge. Leider gibt es keine allgemeingültige Aussage - aber das hatte ich schon befürchtet.

    Wichtig für mich ist, dass nicht generell alle davon abraten. Einige von euch scheinen den Diesel ja auch für ähnlich kurze Fahrten zu nutzen und sind soweit zufrieden. Wenn es noch mehr Erfahrungen zu dem Thema gibt, würde ich mich freuen...
     
  22. Ombre

    Ombre 1er-Profi

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    2.938
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    -----
    Fahrzeugtyp:
    125d
    Baujahr:
    01/2016
    Ich fahre wie gesagt viel Kurzstrecke, meiner brennt alle 260 – 680 Kilometer frei, die Freibrennung wird auch vollständig durchgeführt.
    Meines Erachtens genügt es wenn man alle 2Wochen mal eine größere Strecke fährt.

    Große Probleme mit dem DPF sind auch nicht bekannt, zumindest bei BMW nicht, bei Opel u.VW schaut es da wesentlich dramatischer aus, die haben auch ziemlich viele Liegenleiber deswegen.
     
Thema:

Kurzstreckeneignung der Dieselvariante