Kühlwasserprobleme

Dieses Thema im Forum "BMW 118i" wurde erstellt von BMW_1985, 19.05.2010.

  1. #1 BMW_1985, 19.05.2010
    BMW_1985

    BMW_1985 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    24.03.2009
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeugtyp:
    118i
    Hey,

    ende März 2010 ist die Garantie von meinem 118i abgelaufen, 2 Wochen bevor diese abgelaufen war hat bei mir auch das Lämpchen mit dem Kühlwasser geleuchtet. Ich also zur Niederlassung und dem Meister das Problem geschildert, er macht die Motorhaube auf, sah einige grüne "Spritzer" auf dem Kühlwassertank und meinte" Ah das Problem kam schon mal vor, dass liegt an einer kleinen Schraube neben dem Deckel des Kühlwassertanks." Er tauschte also die "defekte" Schraube und befüllte den Tank mit Kühlwasser und sagte mir "Falls nochmal was is, kommen Sie einfach nochmal her". Ich war ziemlich besorgt, dass der Fehler vielleicht doch größer ist und es dann außerhalb meiner Garantie Zeit zu emenzen Kosten kommt. Ich fragte daher den Meister, da ich schon mehrere Probleme mit dem Fahrzeug hatte, ob es nich möglich sei, die Garantie des 4 Jahre alten und 40 Tkm gefahren Autos zu verlängern... "Nein das geht leider nicht". Ich fuhr wieder nach Hause und konnte die nächsten 5 Wochen auch ohne Probleme fahren, aber dann...
    Die Warnmeldung mit dem Kühlwasser leuchtete wieder auf, ich also zurück zum dem "kompetenten" Werkstattmeister und ihm von der Meldung berichtet. Er öffnete die Motorhaube, sah die "Spritzer", die wieder an der selben Stelle waren und hollte sofort einen CO Tester. Er machte den Test und stellte sofort fest "Oh, das ist blöd, da ist CO im Kühlsystem", darauf antwortete ich " Es sollte ja kein Problem mit der Kostenübernahme geben, da ich den Fehler ja bereits in der Garantiezeit gerügt habe". Der "Meister" wollte mir am nächsten Tag bescheid sagen zwecks der Kostenübernahme meinte aber nur zu mir "Das kriegen wir schon hin, sie müssen halt nur ihr Auto jetzt stehen lassen, da sonst noch mehr kaputt gehen kann"...
    Am nächten Tag, als ich dann mein Leihauto zurückbrachte, die tolle Nachricht vom "Meister" :haue: " Wir können, die Kosten leider nicht übernehmen, da es sich bei dem Fehler um einen anderen handelt, als den, den sie in der Garantiezeit bemängelt haben", ( jedoch kann ich mir persönlich nicht vorstellen, dass 2 verschiedene Fehler mit dem selben Fehlersymptom an einem System auftreten, ich finde da kann man eher denken, dass der "Meister" gesehen hat " Oh der hat noch 2 Wochen Garantie, da verschleppen wir den Fehler mal lieber") Danach wollte ich wissen, was überhaupt kaputt is" Ja, dass ist schwer zu sagen, da wir alles erstmal ausseinander bauen müssen um zusehen, was kaputt ist. Es kann sein, dass der Zylinderkopf kaputt is, vielleicht auch noch das Getriebe und und und. Wenn wir aber alles ausseinander bauen, können wir die "kaputtenteile" nich wieder zusammen bauen d.h. sie müssen uns einen Auftrag erteilen, damit wir es reparieren können" Ich wollte nun erstmal wissen über welche Summer wir überhaupt reden, leider wusste der "Meister" auch hierzu keine richtige Antwort "Naja, es kommt drauf an, was kaputt is. Ich würde mal sagen so zwischen 1.500€ - 10.000€ könnte sich der schaden bewegen." darauf antwortete ich " Wer bitte gibt so einen Auftrag mit so einer Preisspanne?" leider wusste der Leiter der NL, der inzwischen auch dazu gekommen war auch keine Antwort und meinte nur "Naja sie müssen bedenken Ihr Auto ist ja auch nicht mehr das jüngste und daher kommen schon kosten auf einen zu". Nach der Aussage musste ich mich sehr beherrschen :haue:. Um zum Schluss zu kommen, ich habe die Reparatur nicht machen lassen, werde diese NL auch nie mehr betreten. Habe das Auto abschleppen lassen und weiß jetzt nich was ich machen soll. Rechtliche Schritte dauern sehr lange, ich müsste einen Gutachter befragen, diesen dann bezahlen usw. Mit der AG hab ich auch schon gesprochen, die können aber leider nur als "Gesprächsvermittler" zwischen mir und der anderen NL fungieren. Jetzt meine Frage an euch, hatte jemand schon mal so ein Problem mit dem Kühlsystem und was für Kosten sind da auf euch zu gekommen.

    Vielen Dank
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für den 1er.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Hellsgore, 19.05.2010
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.2010
    Hellsgore

    Hellsgore 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    25.06.2009
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Koblenz
    Fahrzeugtyp:
    118i
    Servus,

    es gibt natürlich jetzt 3 Möglichkeiten:

    1. Du kloppst dich weiterhin mit deiner NL
    2. Fährst zu einer anderen Werkstatt
    3. Du versuchst den Fehler etwas einzugrenzen und machst dich selbst ran

    Wenn du ein wenig Erfahrung mit Autos hast, würde ich erstmal hingehen und mir das Fehlerbild etwas genauer anschauen. i.d.R. ist ein Zylinderkopfschaden ein schleichender Prozess und wurde bei mir auch schon an allen 3 Autos prognistiziert. Alle 3 Autos laufen heute noch und hatten nur Probleme mit dem Kühlsystem. Soll natürlich jetzt nicht heißen, dass es bei dir genauso ist.

    Wenn der Motor Wasser frisst, kann man das an ein paar Punkten festmachen:
    - Leistungsverlust (kann auch sporadisch vorkommen) Der Motorlauf fühlt sich Allgemein sehr unrund an.
    - Weiße Rauchwolken aus der Abgasanlage beim laufenden Motor (vorallendingen im warmen Zustand) Keine Panik, wenn er nach dem Motorstart ein wenig qualmt. Das ist i.d.R. normal.. -> Kondens
    - Erhebliche weißliche Ablagerungen (eventuell Kalkablagerungen) am Kühlerdeckel / Öleinfüllstutzen, eventuell sogar Schaumbildung

    Das sind erstmal die grundsätzlichen Eckpunkte die man als Laie mal betrachten kann. Sollten sich die Punkte bestätigen dann sollte man die nächste Werkstatt aufsuchen, wenn man keine Schraubererfahrungen hat.

    Hat sich nach der Kontrolle keiner der Punkte bestätigt, untersucht man einfach mal das Kühlsystem durch Sichtprüfung.

    1. Stell dein Auto auf einen ebenen Platz
    2. Öffne die Motorhaube und schaue mal nach ob irgendwo eine Feuchte stelle ist. Gerade im Frontbereich unter dem Motorblock kann sich Wasser sammeln. Muss natürlich auch kein Kühlwasser sein.
    3. Hat sich nicht genaueres herausgestellt, dann stell dein Auto mal in einer Schrägen ab (Mit der Front bergab) und schaue nochmal ob sich irgenwo Wasser sammelt (Frontbereich)
    4. Sieht man immernoch nicht, kannst du den Motor starten und im Standlaufen lassen (Natürlich nur unter Vorbehalt, für eventuell entstandene Schäden komme ich nicht auf)
    5. Schaue dann mal nach ob sich eventuell eine undichte Stelle bemerkbar macht. Im warmen Zustand und mit ein wenig Gas wühlt die Wasserpumpe ordentlich das Wasser im Kühlsystem um. Sollte es hier ein Undichte geben, solltest du diese sehen.
    6. Begutachte auch genaustens den Kühler selbst, an allen Ecken und Kanten.

    Fehler am Kühlsystem können auch durch eine defekte Wasserpumpe / defekte Schlauchschellen / Schläuche / Dichtungen / Kühler entstehen.

    Bevor der Verdacht auf die Zylinderkopfdichtung fällt, sollte auch mal das Kühlsystem abgedrückt werden. Gute Freie Werkstätten machen das für 5€ in die Kaffeekasse. Jeder Kühlerspezialist, kann das auch Vorort machen.

    Ich hoffe du bekommst das Problem in den Griff und rate dir natürlich von meinem beschriebenen Vorgehen ab, wenn du dich nicht sicher dabei fühlst. Für entstandene Schäden komme ich nicht auf. :wink:

    gruß
    Mattes

    PS: Vielleicht kannst du das Problem ein wenig genauer beschreiben und ein paar Fotos reinstellen von den Wasserflecken. Wenn Kühlwasserspritzer im Motorraum sind, dann würde ich in erster Linie mal eine ZKD Schaden ausschließen.
     
  4. #3 Querdynamiker, 19.05.2010
    Querdynamiker

    Querdynamiker 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    29.06.2006
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeugtyp:
    118i (FL)
    Na das ist ja ´ne Story. Hast Du denn noch ´nen Werkstattauftrag o.ä. vom ersten Werkstattbesuch wegen des Fehlers in der Garantiezeit? Das wäre sicher hilfreich, wenn Du dagegen juristisch vorgehen willst.
    Ansonsten wundert mich die schwammige Diagnose der NL sehr. Wenn CO im Kühlwasser nachweisbar ist, kommen Verbrennungsgase in den Kühlkreislauf. Das ist entweder auf eine durchgebrannte Zylinderkopfdichtung oder in seltenen Fällen auch auf einen verzogenen oder gerissenen Zylinderkopf zurückzuführen. Das Getriebe ist da jedoch komplett außen vor. Getriebe verbrennen keinen Kraftstoff und erzeugen auch kein CO.
    Das sollte der Werkstatt auch klar sein.
    Wenn nur die Kopfdichtung durch ist, wird Dich eine freie Werkstatt für ca. 500€ wieder flott bekommen. Wenn Du keine Garantieleistung daraus drehen kannst, würde ich eine gute, freie Werkstatt aufsuchen.
    MfG Alex
     
  5. #4 Hellsgore, 19.05.2010
    Hellsgore

    Hellsgore 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    25.06.2009
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Koblenz
    Fahrzeugtyp:
    118i
    Das ist die übliche "Abzocke". Was das Getriebe damit zu tun haben soll, frage ich mich persönlich auch gerade. So ein CO2-Test sagt nicht 100%tig aus, ob die Dichtung hinüber ist und Alex hat recht, eine gute freie Werkstatt bekommt die Dichtung schon "kostengünstig" hin. Solange kein Folgeschaden entstanden ist.
     
  6. TomDe

    TomDe 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    17.10.2009
    Beiträge:
    3.755
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Raum München
    Vorname:
    To///M
    Ab nem gewissen Baujhar wurden doch elektrische Wasserpumpen verbaut, oder? Die sollten in der Warmlaufphase nicht aktiv sein.

    Ansonsten wundert mich das Verhalten der Kundenbetreuung ein wenig. BMW ist nach allem was ich bisher gelesen habe bis 100tkm und 7 Jahre recht kulant. Vollkommen unverständlich ist das Verhalten das Händlers das Ding als alte Kiste zu bezeichnen und mit Getriebeschäden?! zu kommen.
     
  7. #6 Hellsgore, 19.05.2010
    Hellsgore

    Hellsgore 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    25.06.2009
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Koblenz
    Fahrzeugtyp:
    118i
    Oh, echt? Gut dann kann man den Punkt knicken. Ich kenn mich mit den N46 Triebwerken nicht so gut aus. Komme eher aus der E39 / E36 Richtung.
     
  8. TomDe

    TomDe 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    17.10.2009
    Beiträge:
    3.755
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Raum München
    Vorname:
    To///M
    Ich glaub alle efficient dynamics kisten und der 135er haben die. Ich weiß allerdings nicht ab wann die verbaut wurden, eventuell noch nicht vor 4 jahren.
     
  9. #8 MrAnderson, 19.05.2010
    MrAnderson

    MrAnderson 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    19.04.2010
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Salzwedel
    Fahrzeugtyp:
    118i
    Vorname:
    Micha
    Würde auf alle Fälle Dampf machen ,du warst ja wegen dem Fehler schon einmal bei deiner Niederlassung warst !

    Soll er Dir beweisen das der erste Fehler definitiv nicht der 2te Fehler ist !!!

    Denke wird so enden du xy % vom Preis den Rest BMW .

    Hast kein Kumpel der KFZler ist ? Soll der mal nen Blick riskieren !
     
  10. #9 Harlachinger, 20.05.2010
    Harlachinger

    Harlachinger 1er-Fan

    Dabei seit:
    12.10.2007
    Beiträge:
    538
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Fahrzeugtyp:
    118i (FL)
    Bei der Quali des 1 ers FL wundert es mich nicht , das selbst BMW ler nach 2 Jahren von einem älteren Auto sprechen. Kenn ich selbst, Zitat : Na der ist ja schon 27 Monate alt :haue:. Da haben etliche NW von anderen Herstellern noch Garantie.

    Nu , entweder Du versuchst Hellsgores Pkt. abzuarbeiten oder fährst zum nächsten Bosch oder Kühlerfritzen zum System checken. Da kommt nur ne Flüssigkeit rein und dann leuchten die den Bereich ab. wenn da nichts ist ....dann kannste in eine reine Motorenbude fahren , die können dann aber schon mal das Kühlsystem ausschließen und es muß intern "verdampfen".

    Wo kommste denn her?

    Sollte das nur am undichten Kühlsystem liegen , würde ich nach der Rep. zur NL fahren , mir den Cheffe holen und fragen warum die keine Ahnung haben. Das werden die dann verneinen weil DIE sich ja keine Blöße geben wollen und dann ja dann würde ich denen sagen :shock: Das ist ja noch schlimmer das Sie Mich hier übers Ohr hauen und abzocken wollen.
     
  11. FloE87

    FloE87 1er-Liebhaber(in)

    Dabei seit:
    27.02.2008
    Beiträge:
    1.545
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Regensburg/Cham
    Fahrzeugtyp:
    118d (FL)
    würde ein paar meinungen von anderen werkstätten einholen!
    meiner meinung nach ist ein juristisch vorgehen gegen die NL durchaus zu überlegen! ich würds machen.

    die aussrede, dass das auto ja schon ein wenig älter ist, kenn ich auch gut: e60 von meiner mum (4 jahre, 35000km aufm tacho), waren einige kleinere sachen defekt, bzw. nicht so wies in einer limousine dieser bauart sein sollte. selbst in der gebrauchtwagengarantiezeit hies es hier: das auto ist ja nicht mehr das neueste. ich finde bmw macht zur zeit ziehmlich viel murks. auch mein 1er ist sehr oft wegen irgendwelchen kleinigkeiten in der werkstatt. mir reichts auch bald.

    aber bei deinem bmw traue auch ich mir eine sache auszuschließen: dass das getriebe defekt ist! würde nicht wissen, wass das getriebe mit dem motorkühlkreislauf zu tun hat.
    ich wünsch dir viel glück bei mit deinem fall!
     
  12. #11 Hellsgore, 21.05.2010
    Zuletzt bearbeitet: 21.05.2010
    Hellsgore

    Hellsgore 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    25.06.2009
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Koblenz
    Fahrzeugtyp:
    118i
    Ach, juristisch dagegen vor zu gehen zieht sich immer endlos in die Länge. Sobald man keine Rechtschutzversicherung hat, die solche Fälle abdeckt, wirds eh bei dem "geringen" Streitwert sinnlos. Vorallendingen kommen dann urplötzlich so Argumente wie: "Herr xyz, Sie haben Ihr Auto nicht zu einer genaueren Analyse bei uns abgegeben. Dann kann man schon davon ausgehen, dass Sie keine genaue Aussagen bekommen können... blablabla" So manchen NL oder Vetragshäuser haben dort schon eine vorgefertigte Ausredenpalette.

    Wenn du der NL nachweisen kannst, dass sie den Fall schon in der Gewährleistungszeit aufgenommen haben und das jetzige Problem eine Folge davon darstellt, dann würde ich direkt mit dem NL Leiter sprechen. Wenn das nicht hilft, dann nehme die Hilfe von München (als Vermittler) in Anspruch.

    Aber aus persönlicher Erfahrung würde ich mir eine andere NL / Vertragshaus suchen, denen dort mein Problem schildern und sehen wie die einem weiterhelfen. Sollte sich nun dort herausstellen, dass es nur ein "kleines" Problem war, würde ich mich bei der alten NL melden und denen das dort schildern. "Hallo Herr NLL xyz, -> scheiße gebaut -> "Werkstatt-Protokoll der neuen NL" -> Sie werden nie wieder von mir hören und München bekommt Post." Das wird denen vielleicht am Arsch vorbeigehen aber glücklicherweise achtet die BMW Mutter doch sehr auf Kundenzufriedenheit und Service. Dieses Vorgehen kostet relativ wenig Geld und Nerven.

    Aber das Ende vom Lied sieht leider immer gleich aus. Die NL wirds nicht jucken. Die Mutter wird der NL vielleicht per Blumen-Email eine "Du, Du, Du!" Nachricht schicken und das wars. Aus diesem Grund gehe ich hin und pranger solche NL/Vertragshäuser/Werkstätten öffentlich im Internet, mit meiner persönlichen Erfahrung, an und erzähle es zusätzlich in meinem Bekanntenkreis rum. Rufmord ist in solchen Fällen sinnvoller.

    gruß
    Mattes

    PS:
    Es liegt an der neuen Mentalität... Billig, Billig, Billig.... Wenn man im EK eine Kack Plastikunterlagsscheibe für 0,025 Cent günstiger bekommen kann, dann nimmt man diese anstatt der etwas härter gegossene Scheibe. Obwohl man genau weiß, dass das Billigteil nach 3 Jahren den Geist aufgibt und es in deinem Auto anfängt zu klappern (Übertriebenes Beispiel) Autos werden nicht mehr für eine KM-Laufleistung von 300TKm gebaut. Sie werden so gebaut, dass sie gerade die Gewähr-/Garantieleistung überstehen. Aber das dann auch bei allen Marken.... Ich fahre schon seit Jahren BMW (E36, E34, E39) und muss dazu sagen, dass ich immer sehr zufrieden war. Und wenn ich jetzt sehe, was der E87/E60 für eine empfindliche Klapperbüchse sein kann, dann überlege ich es mir zweimal ob mein nächstes Fahrzeug ein BMW sein wird.
     
  13. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Fux96

    Fux96 1er-Süchtling

    Dabei seit:
    04.09.2009
    Beiträge:
    13.247
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Fahrzeugtyp:
    118d (FL)
    Motorisierung:
    118d
    Modell:
    Hatch (E87)
    Baujahr:
    06/2007
    Vorname:
    Andy
    Spritmonitor:
    Matthes, die NL kriegt normalerweise richtig Dampf von BMW wenn die so ne Story abziehen, habe ich selber schon miterlebt! Wir hatten früher mal nen 740i E32, der ist meinem Vater auf der AB einfach so ausgegangen und dann komplett ausgebrannt. Der Wagen war an dem Tag morgens aus der Inspektion gekommen, die NL hat sich aber quergestellt von wegen das hätte man sehen müssen, die meinten das wäre gekommen weil mein Vater 230km/h gefahren ist...

    Wie BMW denen den Arsch versohlt hat, daran erinnere ich mich heute noch, das kamen die blumigsten Anrufe von denen, tut uns ja so Leid, hätten wir sehen müssen bla bla bla... die wurden von BMW dazu verdonnert uns 30% aufn nächsten Wagen zu geben, nen 740i E38... gut, der hat auch bis 324.000km gehalten, dann war Getriebenschaden ;)
     
  15. #13 Hellsgore, 21.05.2010
    Hellsgore

    Hellsgore 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    25.06.2009
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Koblenz
    Fahrzeugtyp:
    118i
    Ok, bei so einem Fall wie du ihn schilderst kann ich mir gut vorstellen, dass die NL einen Einlauf verpasst bekommen hat. Zumal er vorher noch in der Inspektion war. Allerdings gibt es im Prinzip erstmal nichts zum Anscheißen. So blöd es zwar klingen mag und ich es auch für absolut unsinnig erachte solche Diagnosen zu erstellen, aber der Frickel von der NL hat hier doch nach Vorschrift gehandelt. Er hat dem TE erstmal erzählt, dass es alles Mögliche sein kann und das es nicht in die Gewährleistung fällt, weil es was anderes sein könnte blablablubb... Das es völliger Nonsens war was der Typ verzapft hat, sind wir uns alle einig. Aber der TE hat keinen offensichtlichen Schaden. Er verliert anscheinend irgendwie Wasser aus seinem Kühlkreislauf und das ist in erster Linie mal alles. Die NL hatte erste Reperaturmaßnahmen unternommen und erste Diagnosen erstellt. Und genau auf diesen Punkten wird die NL bis zum Sankt. Nimmerleinstag herumreiten....

    Vielleicht es auch anders und sie bekommen einen Einlauf und der TE bekommt alles umsonst :wink: das wäre natürlich mal wirklich ein feiner Zug.... aber eher unrealistisch.

    gruß
    Mattes
     
Thema: Kühlwasserprobleme
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. schleichender schaden wasserpumpe

    ,
  2. bmw 118i kühlwasser