Kann man Motoren "umerziehen"?

Diskutiere Kann man Motoren "umerziehen"? im Allgemeines zum BMW 1er E8x Forum im Bereich Informationen zum 1er E-Modell 2004-2013; Hallo, da ich gerade auf der Suche nach einem gebrauchten 1er-Diesel bin, der maximal so 70.000 km gelaufen haben sollte, interessiert mich eine...

  1. #1 bisi17091, 27.05.2012
    bisi17091

    bisi17091 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    01.01.2009
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Motorisierung:
    116d
    Modell:
    Hatch (E87)
    Baujahr:
    09/2010
    Hallo,
    da ich gerade auf der Suche nach einem gebrauchten 1er-Diesel bin, der maximal so 70.000 km gelaufen haben sollte, interessiert mich eine Frage: Und zwar fahre ich Langstrecke, und das seehr schonend auf Landstraßen, eigentlich nie weit über 120 km/h. So habe ich mit meinem aktuellen Wagen schon 220.000 km erreicht, ohne jemals neue Bremsbeläge o.ä. gebraucht zu haben. Nun sagt man ja immer, dass ein Diesel auch 500- oder 600.000 km halten kann, wenn man ihn immer gut warmfährt etc.. Wie ist das denn nun, wenn ich einen gebrauchten kaufe? Ich weiß nun ja nicht, wie der Vorbesitzer ihn eingefahren hat. Wenn ich vom schlechtesten Fall ausgehe, nämlich, dass er ihn immer "getreten" hat, ist der Motor dann hoffnungslos vorbelastet? Oder kann er trotzdem noch 500.000 km erreichen, wenn ich ihn ab sofort sehr schonend fahre? Sprich: "Merkt" sich ein Motor seinen Erstbesitzer oder kann man ihn quasi "umerziehen" zur defensiven und schonenden Fahrweise?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für den 1er.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 CSchnuffi5, 27.05.2012
    CSchnuffi5

    CSchnuffi5 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    03.10.2011
    Beiträge:
    3.664
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Unterfranken + Leipzig
    Fahrzeugtyp:
    123d
    Vorname:
    André
    Spritmonitor:
    kaum ein Motor erreicht noch die 500tkm ohne größere Schäden

    die Motoren werden einfach nicht mehr so gebaut das man damit bis zum Lebensende fahren kann
    ist einfach von den Herstellern nicht mehr gewollt denn dann würde ja keiner mehr neue Autos kaufen

    im übrigen hol dir doch besser nen Mercedes (mit Hut auf der Ablage)
    dann wirste wenigstens Verstanden wenn de sinnlos den Verkehr aufhältst
     
  4. #3 bisi17091, 27.05.2012
    bisi17091

    bisi17091 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    01.01.2009
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Motorisierung:
    116d
    Modell:
    Hatch (E87)
    Baujahr:
    09/2010
    Fandest du den Kommentar eher witzig oder eher zielführend...? Ich lande auch beim dritten Durchlesen nur beim Adjektiv "schlicht". Vielleicht ist das bei dir der fortgeschrittenen Uhrzeit geschuldet...
     
  5. samcro

    samcro 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    18.04.2012
    Beiträge:
    343
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlsruhe
    Fahrzeugtyp:
    120d (FL)
    Tja Schnuffi, wenn man keine Ahnung hat einfach mal die Fresse halte titelte einst ein deutscher Comedian.

    Die Laufleistung der Motoren beruht meist auf deren Behandlung, und teilweise natürlich auch auf den eingesetzten Komponenten.
    Heute ist Longlife in Mode, und Alu Motoren. Longlife hört sich toll an, in wirklichtkeit wird das Öl zu dünn bei den langen intervallen, durch Biosprit, Wasseranteil usw. Schadet auf Dauer den Motoren weil die komponenten thermisch mehr belastet werden.

    Außerdem sind heute technisch in der Fertigung die Toleranzen sicher geringer als früher, dafür die Belastungen aber auch höher. Aktuell Injektoren gehen bis 2000bar Druck oder sogar mehr, das gabs früher nicht. Das sorgt natürlich auch für weitere Belastung. Aber mit ein paar Tricks und Kniffen hier und da, sind auch hohe Laufleistungen möglich. Man findet auch 1er mit bis zu 550.000km in den gängigen Börsen.
     
  6. #5 Christian-LSE, 27.05.2012
    Christian-LSE

    Christian-LSE 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    06.02.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    83
    Ort:
    Blieskastel
    Fahrzeugtyp:
    M135i
    Motorisierung:
    M135i
    Modell:
    Hatch (F21)
    Baujahr:
    12/2012
    Vorname:
    Christian
    Als Beispiel kann ich da nur mein Vater sein 5er (e39, 530d) nennen. Knapp 500.000km meist billig Diesel getankt, und das günstigste Öl verwendet. Aber bei sehr "behutsamer Fahrweise". Zumindest meistens (5,6L Verbrauch).
     
  7. #6 clonehunter, 27.05.2012
    clonehunter

    clonehunter 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    19.04.2012
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Motorisierung:
    123d
    Modell:
    Hatch (E87)
    Baujahr:
    08/2008
    ich versuch mich mal knapp

    1. es kommt immer auf das Auto drauf an, auch wenn sie alle gleich aufgebaut sind verhält sich jedes im Alter anders.

    2. es kommt darauf an wie man mit dem Auto umgeht, Ölwechsel, Pflege, Kraftstoff, wie oft benutzt, wie wird gefahren...blabla

    3. einen Motor kann man NICHT erziehen, find die Überschrift auch extrem seltsam gewählt ehrlich gesagt, ein Motor hat abnutzung und die steigt nunmal mit erhöhter benutzung/schnellerem fahren/unsachgemäßem fahren, was hat das mit Erziehung zu tun Oo

    4. ich glaube das die wenigsten Autos (und es geht bei weitem nicht um den Motor) die 500.000 und mehr schaffen werden da, wie bereits erwähnt wurde, einfach nicht auf "langes Leben" geachtet wird weil das einfach kein Geld bringt ;)

    ich habe fertig :D
     
  8. #7 Sergio_Muc, 27.05.2012
    Sergio_Muc

    Sergio_Muc 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    24.05.2012
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Fahrzeugtyp:
    116i (FL)
    Vorname:
    Sergio
    Du fährst wirklich mit ca. 120 km/h auf der Landstraße? :roll: :eusa_clap:

    Eigentlich darf man da doch nur 100 km/h fahren? :narr:

    Nichts für ungut! :blumen:

    Viele Grüße

    Sergio
     
  9. #8 hidden1011, 27.05.2012
    hidden1011

    hidden1011 Guest

    Es gibt auch Landstraßen wo man 120 km/h fahren darf. Bei euch nicht?
     
  10. #9 Kaschmirsilber, 27.05.2012
    Kaschmirsilber

    Kaschmirsilber 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    11.03.2012
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Darmstadt
    Fahrzeugtyp:
    120d Cabrio
    Vorname:
    Frank
    Hallo Zusammen,

    wenn anfangs durch unaufmerksame Fahrweise Materialabnutzungen entstände sind kann man die nicht wieder durch schonende Fahrweise "wieder drauffahren". Was weg ist ist weg, man kann lediglich dem Verschleiß ab dem Kauf beeinflussen.

    Ansonsten sind es erfahrungsgemäß eher die "Anbauteile" vom Motor die früher kaputtgehen (Turbo, Ladeluftkühlung, Steuerkette, Elektronik,...).

    Viele Grüße

    Frank
     
  11. #10 Sergio_Muc, 27.05.2012
    Sergio_Muc

    Sergio_Muc 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    24.05.2012
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Fahrzeugtyp:
    116i (FL)
    Vorname:
    Sergio
    Nee :crybaby: leider nicht! Wo kommst du den genau her?

    Gruß

    Sergio
     
  12. Knabe

    Knabe 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    29.09.2011
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oelde
    Fahrzeugtyp:
    135i Coupé
    Motorisierung:
    135i
    220tkm ohne jemals neue Bremsbeläge o.ä. gebraucht zu haben?!

    Bremst du gar nicht???
     
  13. N55

    N55 1er-Interessent(in)

    Dabei seit:
    23.04.2012
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiesbaden
    Vorname:
    Steve
    Also meiner Meinung nach quälst du dein Motor mehr, wie der gelegentliche Heizer (Normalfahrer)...

    Jeder der auch nur aweng Ahnung von Motoren hat weiß, das ein Motor regelmäßig von Zeit zu Zeit richtig getreten werden muss, damit er seine "Selbstreinigungstemperatur" erreicht und sich die Verkokungen von den Ventilen lösen können.
    Das denken der meisten Leute vonwegen "der ist Top, der ist von einer Oma gefahren worden" ist absolut FALSCH!!! Das sind die schlimmsten Motoren...

    Ich war 6 Jahre lang KFZ-Mechaniker (Mercedes) und 75% der Motorschäden hatten wir bei Leuten, die nur gekrochen sind. Stellt sich recht schnell heraus, wenn man ein Motor zerlegt, weil die Verkokungen niemlas lügen...
     
  14. #13 bisi17091, 27.05.2012
    bisi17091

    bisi17091 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    01.01.2009
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Motorisierung:
    116d
    Modell:
    Hatch (E87)
    Baujahr:
    09/2010
    :lol: Könnte man fast meinen. Aber ich fahre ganz normal, schalte zurück, wenn ich auf eine Ampel etc. zukomme. Hatte den Clio gerade vor vier Wochen beim TÜV, und der Prüfer meinte, er hätte selten einen Wagen mit 220.000 km gesehen, der derart top in Schuss war.
     
  15. #14 BLACK-APEX, 27.05.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.05.2012
    BLACK-APEX

    BLACK-APEX Guest

    Aufgrund der mageren Verbrennung beim Schleichen mit niedrigen Drehzahlen wird die Abgasseite therm. höher belastet. So weit ich weiß erreicht man bei 80 bis 100km/h auch die besten Regenerationsergebnisse vom Partikelfilter.

    Ich würde mal nicht sagen, dass man bei moderat, gleichmäßig gefahrener Langstrecke auf der Landstraße erhöhte Verkokung hat. Die Omas und Opas fahren doch recht viel Kurzstrecke meist oder nicht?
    Eher bei ständiger starken Beschleunigung aufgrund der unvollständigen Verbrennungen hier. Der Partikelfilter ist bei dieser Fahrweise bekanntlich auch früher dicht.
     
  16. BMWUA

    BMWUA 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    26.08.2008
    Beiträge:
    4.496
    Zustimmungen:
    45
    Ort:
    Nordeifel
    Fahrzeugtyp:
    M135i
    Motorisierung:
    M135i
    Modell:
    Hatch (F20)
    Dieselmotoren halten heute nicht mehr länger als Benzinmotoren, da die Literleistungen mindestens gleich sind. Teilweise sind die Belastungen bei den Turbodieseln inzwischen sogar höher als bei Saugerbenzinern, was die Haltbarkeit keineswegs günstig beeinflusst.
    Vorbei sind die Zeiten lahmer Vorkammerdiesel, wie die des "Doms" (siehe OM615 beim 200D W123) mit 55PS aus 2l.

    Es sind allerdings auch meist die Nebenaggregate, die vorzeitig kaputt gehen und nicht unbedingt der eigentliche Motorblock.

    Andererseits sind 200-220tkm nun auch keine wirklich beeindruckende Laufleistung für heutige Motoren. Diese laufen im Durchschnitt 250-280tkm; d.h., dass bei dieser
    Laufleistung noch die Hälfte der Motoren fit sind.
    Selbst die heute in den Kleinwagen verbauten 1l-3 Zylindermotörchen schaffen locker die 200-220tkm. Gerade im Langstreckeneinsatz kann man mit diesen kleinen Motoren problemlos die 200tkm überpringen.

    Selbst heutige Motorradmotoren mit >110PS aus 600ccm laufen locker weit über 100tkm ohne Revision.
    Meist erreichen die Fz aufgrund von Karosserie- oder sonstigen Problemen die Laufleistung nicht. Aber nicht, weil der Motor verschlissen wäre.

    So, und dann noch zu "umerziehen":
    ein Motor ist ein mechanisches Teil und jegliche Schäden an dem Metall bleiben und heilen nicht aus. Es sind keine lebenden Organismen, die über Selbstheilungsfunktionen besitzen. Daher ist es etwas naiv sowas bei einem Motor anzunehmen.
    Dennoch kann es durchaus sein, dass durch ein Langstreckenfahren mit erhöhter Belastung gewisse Ablagerungen wieder freigebrannt werden.
    Was jedoch verschlissen ist, bleibt verschlissen.
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 thekornfeld, 27.05.2012
    thekornfeld

    thekornfeld 1er-Fan

    Dabei seit:
    04.06.2010
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sollenau/AUT
    Fahrzeugtyp:
    118d
    Motorisierung:
    118d
    Modell:
    Hatch (E87)
    Baujahr:
    06/2006
    Vorname:
    Paul
    das wäre mir auch neu, dass man auf landstraßen 120 fahren darf^^
     
  19. OZ_18d

    OZ_18d 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    24.04.2012
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    TBB / WÜ
    Fahrzeugtyp:
    118d (FL)
    Motorisierung:
    118d
    Modell:
    Hatch (E87)
    Baujahr:
    05/2010
    Vielleicht sind ja auch Kraftfahrstraßen gemeint, da gibt es welche wo man 120 km/h fahren darf.

    @ bisi17091

    Einen Motor zu erziehen ist einfach nicht möglich. Wie schon gesagt wurde, können die Beschädigungen bzw. Verschleiß vom Vorgänger nicht rückgängig gemacht werden, da es reine Technik ist.
    Jedoch kann durch die Fahrweise, Pflege und Wartung die Lebenszeit eines Motors und der dazugehörigen Komponenten beeinflusst werden.

    Gruß
     
Thema: Kann man Motoren "umerziehen"?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. schonende fahrweise

Die Seite wird geladen...

Kann man Motoren "umerziehen"? - Ähnliche Themen

  1. Motor zu heiss / Wasserkühlung Problem

    Motor zu heiss / Wasserkühlung Problem: Hallo zusammen Hatte nun in den letzten Wochen zweimal den Fall, dass der M auf der Autobahn in den Notlauf geschaltet hat. Motor zu heiss. Habe...
  2. [E87] Schlapper Motor, Leistungsverlust

    Schlapper Motor, Leistungsverlust: Moin, Habe mich gerade vorgestellt und habe nun gleich das erste Problem, bei dem ich euren Rat brauche. Derzeit plagt mich aber ein meiner...
  3. [E87] Müder Motor, liegts am DPF?

    Müder Motor, liegts am DPF?: Hallo 1er Gemeinschaft, ich lese schon seit 2 Jahren hier mit, habe mich aber nun aufgrund meines Anliegens auch mal registriert. Ich muss jetzt...
  4. Motor ruckelt beim Beschleunigen extrem

    Motor ruckelt beim Beschleunigen extrem: Hallo zusammen, ich wende mich an Euch in der Hoffnung, dass mir noch weitergeholfen werden kann. Ich bin inzwischen über den Status der...
  5. Leistungsverlust und Motor läuft nach

    Leistungsverlust und Motor läuft nach: Hallo liebe Gemeinde, Ich habe folgendes Problem und möchte mal fragen ob einer von euch sowas auch kennt. Hatte es schon letztes Jahr, aber da...