Insolvenzrecht: wer kennt sich aus?

Dieses Thema im Forum "Laberecke" wurde erstellt von Miles, 21.05.2008.

  1. Miles

    Miles Guest

    Moin!

    Vielleicht kann mir jemand weiter helfen.....

    Firma A stellt der Firma B eine Rechnung über 300,- €.

    Firma B wiederum stellt der Firma A eine Rechnung über 500,- €

    (stellt Euch zum Beispiel Dienstleistungsfirma und Zulieferer vor)

    Es bestehen also gegenseitige Ansprüche!
    Firma A muss noch 500,- € an B zahlen
    und
    Firma B muss noch 300,- € an A zahlen

    Jetzt geht die Firma A pleite und meldet Insolvenz an.

    Firma B denkt sich: "solange der seine 500,- € noch nicht überwiesen hat, werde ich natürlich die 300,- € zurückhalten bzw. gegen rechnen"!

    Jetzt kommt der Insolvenzverwalter und schreibt:
    Überweisen Sie sofort die noch ausstehenden 300,- €!
    Dass Sie noch 500,- € Forderungen haben, interessiert nicht!
    Die 500,- € können Sie ja mit Nachweis bei Gericht einklagen!

    Ist doch wohl der Hammer, oder?

    Der Insolvenzverwalter treibt also die Kohle ein und Verbindlichkeiten interessieren dagegen nicht!

    Es kann doch nicht sein, dass Firma B jetzt 300,- € zahlen muss und hinterher 500,- € Forderungen einklagen muss, wobei es mehr als fraglich ist, diese jemals zu bekommen..... :evil:

    Kennt sich von Euch jemand mit diesem Insolvenzrecht aus?

    Danke für Infos!

    Gruß

    Miles
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für den 1er.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. M@x

    M@x 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    02.08.2007
    Beiträge:
    4.888
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Spritmonitor:
    Weiß nicht, ob das was mit Insolvenzrecht zu tun hat - B will aufrechnen, dazu müssen gewisse Vorraussetzungen gegeben sein, z.B. Schuldner/Gläubigeridentität (ok), Währung (?), Fälligkeit etc.... lasse mich gerne von einem Juristen korrigieren :wink:

    Sind denn diese Regeln überhaupt erfüllt?


    Edith haut Dir mal ein paar ungelesene linsk um die Ohren:

    http://tu-dresden.de/die_tu_dresden...ht ueber die Aufrechnung in der Insolvenz.pdf

    http://www.brennecke-partner.de/340...gkeit-einer-Aufrechnung-im-Insolvenzverfahren.

    http://www.brennecke-partner.de/2775/Schadensbegrenzung-in-der-Insolvenz-durch-Aufrechnung
     
  4. Magguz

    Magguz 1er-Fan

    Dabei seit:
    03.03.2008
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    0
    Ich mein von so einem ähnlichen Fall gehört zu haben...
    Und da wurde es genauso gehandhabt...
    Es würd überall versucht die Schulden abzuzahlen die zur insolvenz geführt haben... ob das nun alles so rechtens ist weiss ich nicht... Kann es mir leider jedoch vorstellen...

    Aber wie gesagt, rein rechtlich kann ich da keine verbindlichen Aussagen treffen...


    Gruß

    P.S: ich finde sowas auch extrem und eigentlich eine unverschämtheit!
     
  5. M@x

    M@x 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    02.08.2007
    Beiträge:
    4.888
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Spritmonitor:
    Ich finde eine gewisse Logik darin - der Insolvenzverwalter muss die Insolvenzmasse maximieren, d.h. er wird alle Vggst. (Aktivseite) zu Geld machen bzw. eintreiben.

    Dann kommt im zweiten Schritt die Bedienung der Gläubiger durch die Insolvenzmasse, Reihenfolge nach gewissen Regeln (nachrangige Kredite und so Kram).

    Das man das netten muss, nur weil man zufällig auf beiden Seiten dabei ist, dafür gibt es ja erstmal keinen zwingenden Grund....
     
  6. Miles

    Miles Guest

    Da die Forderung bereits vor der Insolvenzeröffnung bestand, sehe ich die Möglichkeit der Aufrechnung als gegeben!! :idea:

    Jetzt hast Du schon wieder etwas geschrieben, auf das ich mit "Danke" antworten muss! :twisted:
    Danke für die Links!

    Ich bin Firma B ("Gott sei Dank nicht Firma A" :wink: ) und ich habe gerade eine Auseinandersetzung mit dem Insolvenzverwalter diesbezüglich.

    Andererseits ist der Anspruch (die Zahlen oben stimmen) nicht sooo hoch, als dass sich eine gerichtliche Auseinandersetzung lohnen würde.

    ....und das ärgert mich einfach!

    Ich hab vorhin erstmal einen Brief los geschickt, aber ich vermute mal, der Insolvenzverwalter wird darauf noch nicht einmal reagieren.
    In seinem Schreiben war gleich ein Gerichtsbeschluss angehängt, in dem drin stand, dass "a) Gläubiger Ihre Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden müssen und b) unberechtigte Forderungen durch Klageerhebung dem Gericht nachgewiesen werden müssen ".

    Es kotzt mich an!

    Ich habe mich ja schon damit abgegeben, dass ich auf der Differenz hocken bleibe - aber dass ich jetzt auch noch die Kohle zahlen soll, ohne jemals eine Aussicht zu haben, an mein Geld zu kommen, stört doch irgendwie mein Gerechtigkeitsempfinden :groll: :motz:

    Gruß

    Miles
     
  7. #6 Stuntdriver, 21.05.2008
    Stuntdriver

    Stuntdriver Guest

    Das Problem ist die Reihenfolge in der abgearbeitet wird.
    Es könnte also passieren, daß du zahlen musst, aber dein Geld nicht zu sehen bekommst, weil du in der Gläubigerreihenfolge ganz hinten stehst.
    Ich denke mal das war doch so eine Sache wie "Herr Doktor ein Freund von mir hat da ein Problem" oder? :mrgreen:

    Trotzdem würde ich mir einen Anwalt nehmen und versuchen darum herumzukommen. Ist aber eventuell hoffnungslos, aber du düftest ja eine Rechtsschutz haben, die dir deine Chancen prüft.

    Insolvenz ist immer :shit:
    Die Leute schütteln sich und Unschuldige sind die Dummen.
     
  8. M@x

    M@x 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    02.08.2007
    Beiträge:
    4.888
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Spritmonitor:
    Jo, wo ist das Problem, der Gerichtsbeschluss trifft Dich doch nicht. Du schreibst zurück, dass Du Aufrechnung als möglich und gegeben ansiehst, hiermit aufrechnest und die 200 an Restanspruch anmeldest. Ersatzweise (also falls der Typ Deiner Meinung nicht folgt) meldest Du natürlich die 500 als Anspruch an.

    Punkt b trifft Dich nicht, da Deine Forderung nicht bestritten wird und somit nicht unberechtigt ist.

    Wenn der Insolvenzverwalter (als Vertreter von A) Deine Forderung natürlich bestreitet ("Leistung nicht erbracht" etc.), dann hast Du imo ein Thema, weil dann hast Du erstmal keine Forderung.

    Die Links kamen durch "Aufrechnung" und "Insolvenz" in google.de zustande :wink:

    Alle meine Aussagen sind juristisches Halbwissen aus längst vergangenen Unitagen und Jura hab' ich ja auch nicht studiert - evtl. kann einer der Juristen hier das berichtigen, wenn Unfug drin steht.
     
  9. Miles

    Miles Guest

    @Stuntdriver
    ich hab mich ja als "Firma B" geoutet! :wink:
    Also nicht "Herr Doktor, ein Bekannter......" - sondern ICH!!! :evil:

    @M@x
    Mal schaun, wie der Insolvenzverwalter reagiert!!
    Aber ich befürchte, dass ich da ganz schlechte Karten habe und wie bereits erwähnt wurde: mich gaaaanz hinten anstellen kann mit meinen Forderungen :?

    Gruß

    Miles
     
  10. #9 frankenmatze, 21.05.2008
    frankenmatze

    frankenmatze 1er-Fan

    Dabei seit:
    17.01.2008
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Fahrzeugtyp:
    123d
    Wenn du genau weisst, dass du die restlichen 200,- Euro nicht mehr wieder siehst, dann kannst du als letzte Möglichkeit dem Insolvenzverwalter anbieten, dass du bei Aufrechnung auf den restlichen Anspruch von 200,- Euro verzichtest. Dadurch würden sich die Forderungen verringern und Verwalter steht besser da.
     
  11. M@x

    M@x 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    02.08.2007
    Beiträge:
    4.888
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Spritmonitor:
    Du meinst die Verbindlichkeiten :wink: (aus Sicht Verwalter).

    Aber das bedeutet, dass der Verwalter Dir de facto eine Quote von 60% (300/500) anbietet. Erhalten die anderen Gläubiger nachher weniger, könnte der Verwalter Probleme bekommen. Und 60% ist ne verdammt hohe Quote bei ner Insolvenz....

    300 aufrechnen, die 200 anmelden und hoffen, noch 20-40 davon zu bekommen, das ist der optimale Weg, wie es laufen kann.
     
  12. Miles

    Miles Guest

    Wenn es so wäre, wär ich ja zufrieden!

    Mein Befürchtung: 300,- € zahlen, 500,- € anmelden aber davon nichts sehen, weil andere (Banken etc.) vor mir dran sind! :evil:
     
  13. M@x

    M@x 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    02.08.2007
    Beiträge:
    4.888
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Spritmonitor:
    Nein, das geht so einfach nicht. Deine Forderung ist ja nicht nachrangig gegenüber der einer Bank. Es gibt gewisse Reihenfolgen (Mitarbeiter zuerst, dann Gläubiger, dann Eigentümer), aber das Du grundsätzlich letzter bist, glaube ich nicht.

    Nur bei 10% Quote kriegste halt auch nur 50 Tacken wieder....
     
  14. #13 frankyro, 21.05.2008
    frankyro

    frankyro 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    26.01.2008
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    *gelöscht*

    edith sagt grade, ich hab die zahlen vertauscht... sorry mein fehler, die 200 EUR würde ich mal gepflegt in den Wind schreiben... Selbst 10% Quote zu bekommen ist schon was heftig...
    Den Rest kannste aufrechnen - §§94, 95 InsO

    greez
    franky
     
  15. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. P0114

    P0114 Gesperrt!

    Dabei seit:
    29.08.2007
    Beiträge:
    1.378
    Zustimmungen:
    2
    Miles,

    Diese 500 werden wohl eine Versicherungsrate sein, oder? Haste nicht etwas mbz Insovenz in deine Bedingungen? Wurde mich wundern wenn's nicht so wäre.

    Informier den Insolvenzverwalter das die Deckung dann auch sofort gestopt wird. Meist werden diese notwendige kosten nämlich weitergeführt. (zB Gas, Strom, Telefon usw.) Wenn nicht, ist deine erste post leider 100% richtig.

    M@x, ich glaube der Staat kommt erst, und dann erst die Mitarbeiter.
     
  17. Miles

    Miles Guest

    Nein, hat gar nichts mit Versicherung zu tun.


    Sind beides mal Waren.......

    Vereinfacht ausgedrückt ich schulde Dir 300,- € - Du schuldest mir 500,- €.
    Du gehtst pleite.
    Ich muss nun 300,- € zahlen und kann die 500,- € von Dir in den Wind schreiben.....

    Gruß

    Miles
     
Thema:

Insolvenzrecht: wer kennt sich aus?

Die Seite wird geladen...

Insolvenzrecht: wer kennt sich aus? - Ähnliche Themen

  1. Wer fährt H&R 26mm Spurverbreiterung? Problem mit Nabendeckel!

    Wer fährt H&R 26mm Spurverbreiterung? Problem mit Nabendeckel!: Hallo, ich wollte vorher H&R Spurverbreiterungen montieren. An der VA 10mm pro Seite waren kein Problem, aber hinten passen die 13mm Scheiben...
  2. Wer kennt dieses Geräusch beim F20?!

    Wer kennt dieses Geräusch beim F20?!: Es tritt immer dann auf, wenn ein "Ruck" durch den Wagen geht wie zB beim Motorstart oder über ein Schlagloch fahren. Bereits versucht: -...
  3. Kennt ihr Colostrum?

    Kennt ihr Colostrum?: Hallo zusammen, bin letztes auf dieses Colostrum gestoßen. Soll wohl wie der Zaubertrank bei Asterix und Obelix wirken. Hat da jemand von euch...
  4. [E87] PLZ 90/91: Wer berät in Sachen Audio/Navigation bzw. baut evtl. auch ein?

    PLZ 90/91: Wer berät in Sachen Audio/Navigation bzw. baut evtl. auch ein?: Hallo zusammen, nach 20 Jahren Dienstwagenfahrerei, sah ich mich vor Kurzem vor die Frage gestellt, wieder ein eigenes Fahrzeug in Dienst zu...
  5. [E8x] Wer fährt in Österreich legal 8J Felgen auf der VA?

    Wer fährt in Österreich legal 8J Felgen auf der VA?: Hallo, ich möchte mein Cabrio von der Mischbereifung 215/245 auf 225er rundum umstellen. Nun meine Frage an die 1er Fahrer aus Österreich: Wer...