ErFahrungsberichte aller 1er (kein SPAM)

Dieses Thema im Forum "Der 1er BMW" wurde erstellt von coffeeman, 09.02.2009.

  1. #1 coffeeman, 09.02.2009
    coffeeman

    coffeeman 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    03.08.2008
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    118d(FL) 143PS /123d 204PS

    (Von luetschi3210)

    =================================================

    Hallo!

    Da mein 118d fast 2 Wochen in der Werkstatt war (Bericht folgt), hatte ich einige Zeit lang das Vergnügen, einen 123d als Ersatzwagen zu haben :P. Meine persönlichen und subjektiven Eindrücke will ich euch nicht vorenthalten:

    Zunächst einmal sei erwähnt, dass ich mit meinem 118d sehr zufrieden bin. Das Verhältnis von Leistung zu Verbrauch ist echt top und auch die Geräuschkulisse finde ich sehr angenehm, das Nageln stört mich nicht.

    Nun bekam ich den 123d. Erster Eindruck: Sehr gut! Der Motor ist im Stand weniger zu spüren, sowohl vom Geräusch als auch von der Vibration. Beim Beschleunigen hört er sich dann garnicht mehr wie ein Diesel an, dafür kommt vom Auspuff ein dezentes Röhren.

    Ob einem das gefällt oder nicht, ist Geschmackssache. Ich liebe es, im 118d beim offenem Fenster nur das Triebwerk arbeiten zu hören.

    Bei der Beschleunigung ist natürlich klar, dass der 123d die Nase vorn hat. Mich hat dabei aber die Getriebeübersetzung gestört. Innerorts (+50 km/h) fahre ich den 118d immer im 4. Gang, d.h. ca 1500 U/min. Der 123d hat bei gleicher Geschwindigkeit schon ein paar mehr Umdrehungen auf der Uhr, sodass man ihn eigentlich im 5. fahren kann. Was macht man nun, wenns auf die Landstraße geht? In den 4. schalten? Klar, dann drückt es einen in den Sitz. Aber viele fahren ja auch Diesel um schaltfaul vorwärts zu kommen. Wenn man also nicht runterschaltet, dann passiert erstmal auch nicht viel....Eindeutig und unbestritten ist aber, dass der 123d toll beschleunigt und obenrum viel mehr Puste hat! Der Wagen beschleunigt grade im 2. Gang so, dass bei nasser Fahrbahn die elektronischen Helfer ganz schön zu tun haben, aber unsicher etc. fühlt man sich nicht.

    Die Behauptung, dass man einen 123d ähnlich sparsam fahren kann, wie einen 118d da ja beide einen 2-Liter-Motor haben, halte ich für ein Gerücht. Bei 55 km/h mit Tempomat braucht der 123d nach BC min. 0,5 l mehr, was ich bei 200 PS i.O. finde...

    Soviel zum Vergleich der Motoren.

    Einige andere Unterschiede der 2 Autos:

    - der Leihwagen hatte kein Xenon. Ich fand die Halogen-Scheinwerfer zwar auch schlechter, aber nach dem was man hier so liest, habe ich es mir schlimmer vorgestellt. Einen wirklich großen Unterschied merkte man erst bei Einschalten des Fernlichtes
    - die Sportsitze im Leihwagen fand ich nicht besser als meine Standardsitze (Polster war gleich, beide mit Popo-Grill)
    - ich könnte nicht mehr ohne USB-Schnittstelle!!!
    - an Klima-Automatik könnte ich mich gewöhnen, ein Muss ist es für mich nicht
    - 5 Türen sind sehr praktisch, hätte ich nicht gedacht (3 Türen sehen viel geiler aus :D )

    So viel von mir, ein Bericht über die Werkstatt folgt!

    MFG

    (Von luetschi3210)

    ================================================
    ================================================
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für den 1er.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 coffeeman, 09.02.2009
    coffeeman

    coffeeman 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    03.08.2008
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    120i (FL)

    (von Coffeeman)

    ================================================

    120i(FL) 170PS, 210Nm (3-Türer) M-Paket, Comfort Paket, Advantage-Paket, Navi Prof., Xenon, etc. pp. Laufleistung: ca. 15.000Km
    0-100Km/h in 7,7sec. (unter 8sec. kann ich bestätigen inkl. Beifahrer (Gewicht!))

    Kurzes Resumme vorweg:

    Der 120i FL 3-Türer ist wie es nunmal 170PS aus 2 Litern Hubraum in einem Kompaktwagen erwarten lassen, keinesfalls nur "angemessen bzw. angenehm" motorisiert sondern verfügt schlicht über ausreichend Reserven für schnelle Überholmanöver und "Beschleunigungsorgien".

    Nachdem der Ansaugtrakt leicht modifiziert wurde, klingt der original eher nach Staubsauger und Diesel klingende 2 Liter dann auch richtig gut!!! Cool Im Innenraum ähnlich von der Lautstärke wie im Z4 3.0si nur halt ohne den genialen 6-Zylinder spezifischen Klang. Der Klang bleibt auch weiterhin sehr dezent, lediglich unter Vollast bei 2000/Umin und von 3000-4000U/min wird er sehr präsent und tief posaunend (Lautstärke ähnlich wie bei einem grade noch zugelassenen Sportendschaldämpfer).

    Charakteristik:

    - Der Motor lässt sich aus unter 1000U/min ruckfrei beschleunigen und ohne Gas aus dem Stand einkuppeln ohne auszugehen.

    - Ab 2000-3000U/min besteht ein Drehmomentplateau. (Ideal für den Stadtverkehr).

    - Im Mittleren Drehzahlbereich herrscht dagegen gefühlte "tote Hose".

    - ab 5500U/Min ändert sich die Charakteristik wieder und er stürmt aggressiv in Richtung Drehzahlbegrenzer.


    Mein täglicher Arbeitsweg von ca. 50Km (eine Strecke) besteht aus 70% Stadt und 30% Autobahn.
    In der Stadt schalte ich meisst schon bei 2000U/min, dies reicht zum Mitschwimmen im normalen Verkehr ohne ein Verkehrshindernis zu sein locker aus.
    Wenn man bei 100Km/h auf der AB im 6. Gang aufs Gas tritt, schiebt es die Tachonadel sanft aber nachdrücklich voran.
    Runterschalten ist hier nur nötig, wenn man schnell von der Stelle komme möchte oder das Fahrzeug vor einem auch richtig "Stoff" gibt.
    Bis jetzt reichte beim AB Kollonenfahren aber immer der 6.Gang es sei denn man möchte den Sicherheitsabstand zum Vordermann bewusst unterschreiten.
    Dabei möchte ich zu bedenken geben, dass Hamburg schon die Stadt mit der statistisch höchsten Durchschnittgeschwindigkeit ist. Wink

    Auf den Autobahnaufwarten und gelegentlich im Zwischenspurt oder beim Überholen, lasse ich es dann aber auch sehr gerne mal richtig krachen!

    Verbrauch:

    Bei diesem Fahrprofil, habe ich auf oben angegebener Strecke einen Verbrauch zwischen 7,8 - 8,5l/100km je nach Jahreszeit.
    Ich bin mit dem Verbrauch für die gebotenen Leistung sehr zufrieden.

    Inzwischen ist der Wagen bei vollem Durchbeschleunigen der Gänge (7000U/Min) sehr schnell auf 180Km/h-200Km/h (laut Tacho).
    Danach dauert es etwas länger und ab 220Km/h wird es dann doch arg zäh (verglichen mit dem 3.0si Wink und es dauert eine Weile bis man die Vmax erreicht hat.

    Da der 120i sehr kurz übersetzt ist (was auch die guten Beschleunigungs und Durchzugswerte erklärt, würde ich mir auf der AB dringend einen 7. Gang wünschen!!!!
    Denn bei 120Km/h liegen schon knapp über 3000/Umin an und der Motor ist akustisch deutlich präsent.


    Ich kann darüberinnaus bestätigen, dass mein 120i am Anfang auch wie zugeschnürt fuhr und keinesfalls die angegebene Leistung gehabt haben konnte.
    Seit ca. Kilometerstand 9000Km aber wurde die Leistungtsabgabe immer besser und besser.
    Bei mir wurde ebenfalls präventiv der Nockwellensensor (Außlassseitig) auf Garantie getauscht.


    Schlußwort:

    Fährt man bevor man sich in den 120i setzt einen 130i, Z4is oder 118D, 120D und größer, fühlt es sich an als würde man beim Tritt aufs Gas in einen "Kaugummi" treten...

    Denn rein gefühlsmäßig tut sich da fast gar nichts. Denn durch das fehlende (und täuschende) Drehmoment vergisst man aus Gewohnheit, dass man eifrig schalten und die Gänge ausdrehen muss damit es bei diesem Motor nachdrücklich vorangeht.

    Aber genau das, macht dann ja auch richtig Spaß und wird mit einem aggressiven Vortrieb belohnt, der sich auch vor leistungsstärkeren (selbst gestestet) Fahrzeugen nicht verstecken muss.

    (von Coffeeman)

    ================================================
    ================================================
     
  4. #3 funkydoctor, 09.02.2009
    funkydoctor

    funkydoctor 1er-Fanatiker(in)

    Dabei seit:
    21.05.2007
    Beiträge:
    3.676
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiesbaden
    135i Fahrbericht

    Lange musste mich mein Händler beknien, bis ich nun endlich Zeit und Lust fand, das 1er Cabrio mal Probe zu fahren. Als 135i, nun gut!

    Nein, ganz so war es natürlich nicht. Denn das 135i Cabrio ist sicherlich kein ganz gewöhnliches Vorführobjekt. Es handelte sich vielmehr um ein individuell konfiguriertes Kundenfahrzeug, welches vom Händler erst als Vorführer eingesetzt wird. Dass diese Kombination von Bauart und Motor einen gewissen Seltenheitswert besitzt, vor allem als Vorführer, belegt die Tatsache, dass ein potenzieller Interessent einen Umweg von fast 200 km auf sich nahm, nur um den Wagen in natura erleben zu können.

    [​IMG]

    Als leistungsverwöhnter 130i Fahrer suche ich unweigerlich Vergleichsmomente, immer in der Hoffnung nicht zu viele Unterschiede oder gar Vorteile ausmachen zu können – man möge mir die ein oder andere, teilweise doch sehr subjektive Feststellung verzeihen…

    Wo geht es los!? Natürlich, bei der Betätigung des Starterknopfes.
    (Ja, recht habt ihr, natürlich geht es mit einer Betrachtung des Fahrzeuges von innen wie von außen los… aber ich möchte diesen Bericht doch gerne mit etwas Positivem beginnen)
    Einmal Drücken, springt an! Beeindruckend! Ein gut hörbares Brabbeln, es brummt tief und sonor und ist dabei nicht zu aufdringlich. Fast wie ein Achtzylinder. Beginnt man die Fahrt in aller Ruhe, ist das markante Klangbild auch schon wieder verschwunden und setzt erst dann wieder ein, wenn man deutlich mehr Kraft auf das Gaspedal gibt. Schön wegen der Lärmemissionen – mir klingt das allerdings zu gekünstelt und gesteuert.

    So lässt es sich Cruisen. Der höchste Gang, ein schönes Brummen aus dem Heck, Sonnebrille am Mann und der Verdacht, dass Sonnencreme kein Fehler gewesen wäre. Ist das Windschott nicht eingebaut, weil man z. B. mit mehr als zwei Leuten unterwegs ist, bleibt „Wind“ auch immer ein Thema im 1erCabrio. Der Gurt flattert, die Augen verlangen nach einem Schutz und die Hintermänner sind sowieso vollkommen durch Wind- und Fahrgeräuschen isoliert. Besonders als Fahrer bin ich es aus anderen Cabrios oder Roadstern gewöhnt, dass der Luftstrom über meinen Kopf hinweg geleitet wird, zumal ich nicht sehr groß bin und auch relativ niedrig saß. Selbst der härteste Cabriolenker wird sich hier schnell nach einem Windschott sehnen.

    [​IMG]

    Cabriofeeling ist jedenfalls vollauf vorhanden. Auch meint man endlich wieder ein klassisches Cabriolet vorzufinden. Gerade Seitenlinie, Stoffdach und ein toller Verdeckmechanismus, der zwar – verglichen mit der Konkurrenz aus Ingoldstadt – langsamer ist, dafür aber das Verdeck komplett hinter einer Klappe verschwinden lässt, die mit der Karosserie zu verschmelzen scheint. Sehr elegante Lösung!
    Für alle Ellenbogenposer sei gesagt, dass die Türlinie sehr hoch ist und somit eine sehr unbequeme Haltung entstehen könnte – nicht dass der Gesichtsausdruck leidet! ;)

    Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass wir mit einem doppelt aufgeladenen 3 Liter BMW Reihensechszylinder-Motor an den Start gehen, dessen maximales Drehmoment von 400 Nm quasi schon bei Leerlaufdrehzahl anliegt. 306 PS! Wir durchbrechen im 2. Gang die 100 km/h Marke, in einer Zeit, die der Hersteller beim Schalter mit 5,6 Sekunden angibt! Besonders beeindruckend: Die Elastizätswerte in den höheren Gängen. Prima auch die bestens zubeißenden und standhaften Bremsen des 135i.
    Seltsam, dass sich gerade im unteren Drehzahlbereich so gar kein „Aha-Erlebnis“ einstellen will. Als 130i Fahrer zwingt sich hier natürlich ein Vergleich auf: Dieser beschleunigt viel schöner und gleichmäßiger aus dem Drehzahlkeller heraus, sicher nicht minder beeindruckend. Vor allem im niedertourigen Bereich, egal in welchem Gang, gönnt sich der zwangsbeatmete 135i bei der direkten Gegenüberstellung mit seinem unaufgeladenen Pendant eine merkliche Gedenksekunde, bevor er dann vehement nach vorne stürmt. Dabei rede ich nicht über absolute Geschwindigkeits- oder Beschleunigungsvergleiche, vielmehr geht es um die Charakteristik der Motoren¬, die vollkommen verschieden sind.
    Den typischen „Turbobums“ gilt es den heutigen Motoren abzugewöhnen. Nur bei den Schaltvorgängen versetzt einem das erneut anliegende Drehmoment förmlich einen Schlag ins Genick. Das macht die erste Male Spaß, lässt dann aber am Fahrer und dessen Schaltkünsten oder aber am Zusammenspiel der einzelnen Antriebskomponenten zweifeln. Vielleicht sollte man einfach mal vor dem „roten Bereich“ den Schaltpunkt setzen. :D
    Die Schaltung ist präzise und knackig. Viele 1er-Fahrer kennen das Problem der etwas hakeligen Schaltung, dies ist hier aber keineswegs der Fall. Der Schaltarm wirkt allerdings sehr weit oben und die Schaltwege zu lang. Eine kürzere Getriebe- Abstufung wäre für das sportliche Fahren wünschenswert.

    [​IMG]

    Gar keine Frage, der 135i hat Kraft im Überfluss. Den Beifahrern fällt es schwer das Grinsen zu verbergen. Dass diese enorme Leistung Fahrer und Beifahrer unerschrocken lässt, liegt sicher mit an dem ausgezeichneten M-Sportfahrwerk. Es ist sehr viel harmonischer und ausgewogener als die letzte Generation „Sportfahrwerk“ der 1er Serie. Verglichen mit dem „Sports Hatch“ fällt ein geringfügiger Dynamikvorteil auf, der vermutlich durch die etwas breiter ausfallende Spurweite der Hinterachse zu erklären ist.
    Auch nerven die Reifen nicht mehr mit dauerndem Nachgehen der Spurrillen und Springen bei Querrillen in schnelleren Kurven.
    Hecktriebler-typisch arbeitet die Lenkung präzise, unbeeinflusst und direkt. Nur etwas leichtgängiger hätte ich es mir gewünscht. Komisch, wo doch die elektronische Lenkung der anderen 1er Modelle so leichtgängig ist wurde ich hier an die E90 Baureihe erinnert.
    Der Kontakt zum Asphalt ist jedenfalls tadellos. Und auch in Sachen Fahrdynamik gibt es kaum etwas zu mäkeln. Allerdings merkt man dem Cabrio doch schnell sein Mehrgewicht an. Mit drei Insassen liegt man hier bei mindestens 1,850kg. Das schlägt sich vor allem in dem starken Untersteuerverhalten in Kurven nieder. Die Traktion beim raus Beschleunigen aus Kurven ist dagegen einwandfrei. Gleiche Fahrmanöver mit dem 130i hätten mich wieder von einer „Sperre“ träumen lassen.
    Scheinbar muss man den 135i doch etwas mehr bei Drehzahl halten um ein Übersteuern zu provozieren. Wer hätte das gedacht! Kommt der Wagen doch mal quer, beeindruckt das den Fahrer wenig. Bei ausgeschalteten Fahrhilfen arbeitet noch die Sperrfunktion des hinteren Differenzials zuverlässig mit und der Wagen bleibt immer gut und einfach beherrschbar. So soll es sein! (So ist man es gewöhnt ;) )

    Bei einem Ausflug auf die Rennstrecke würde der kleine „Sportler“ sicher eine gute Figur machen, wenn auch das eigentliche Einsatzgebiet ein Anderes ist. Sicher, der 135i ist schon wegen der Motorisierung und der Fahrleistungen in seiner Klasse konkurrenzlos. Wo bekommt man zu diesem Preis schon so viel Leistung und so viel Fahrspaß!?
    Da ein 135i einem Porsche 911 leistungstechnisch schon fast ebenbürtig ist, erlaubt sich auch ein direkter Vergleich. Aber auch wenn sich die Preisdifferenz der beiden Fahrzeuge auf den Kaufpreis eines gut ausgestatteten Kompaktwagens beziffert, fällt es schwer, Außenstehenden einen solch horrenden Neupreis zu rechtfertigen. 55.000€ wären in etwa für dieses Cabrio fällig, wollte man es neu im BMW-Werk ordern.

    Benzindirekteinspritzung, Bremsenergierückgewinnung, bedarfsgerechte Steuerung der Nebenaggregate, Vollaluminium Kurbelgehäuse, und eine Schaltpunktanzeige für verbrauchsoptimierende Schaltvorgänge sollen den Verbrauch auf ein erträgliches Maß reduzieren.
    Doch fordert man die gebotene Leistung auch nur ansatzweise ein, kommen die Normverbrauchswerte ein wenig lächerlich daher und lassen sich ohne großen Aufwand verdoppeln.

    16,0l standen bei Übergabe im Bordcomputer, und mit dem Tankbeleg nachgerechnet, hatte ich über das Wochenende und 263 gefahrenen Kilometern einen Verbrauch von 15,8l – auch das ist in dieser Klasse sicherlich konkurrenzlos.
    Spaßallergiker können den Wagen sicherlich auch deutlich sparsamer bewegen: Mit 120km/h Auf der Autobahn, angeschaltetem Tempomat und einfach mal Cruisen, sind Verbrauchswerte um die 9l sicher nicht unrealistisch. Auch das ist konkurrenzlos in dieser Leistungsklasse und sollte durchaus erwähnt werden. Mit dem 53l fassenden Tank, wird sich ein 135i Fahrer wohl niemals arrangieren können. Unfug!

    Nur wer braucht einen solchen Motor zum Cruisen? Ich sicher nicht! Dann schon lieber ein 125i Cabrio mit Automatik. Für die Landstraße ist der immer noch schnell genug und zum gediegenen Dahingleiten sicherlich die bessere Wahl – in allen Belangen.

    Über Kosten, Vernunft und Unvernunft muss man an dieser Stelle gar nicht mehr lange diskutieren. Wer einmal von diesem Motor fasziniert wurde, trifft sicher keine rationalen Entscheidungen mehr. Mich persönlich hat vielmehr das Cabrio als der Motor überzeugt. Die Kombination ist für mich genauso unnötig wie beeindruckend.

    [​IMG]

    Das Kapitel Optik und Ausstattung habe ich bewusst an den Schluss gesetzt, da diese Farbkombination doch sehr polarisiert. An dieser Stelle bin ich froh, kein richtiger Autotester zu sein und somit meine Meinung frei heraus mitteilen zu können.
    Die Farben, „Le Mans Blau“ (M-Paket) mit Leder „Lemon“ passt zwar farblich zusammen, ist aber für mich hart an der Grenze zur Geschmacklosigkeit. Hier wäre ein bisschen weniger deutlich mehr gewesen. Kleidsam sind die mit dem M-Paket erhältlichen Doppelspeichenfelgen in 18 Zoll und auch das Spoilerpaket wirkt sportlich – aber nicht zu aufdringlich. Kleine Details, wie die lackierten Bremssättel mit BMW Schriftzug und die grauen Endrohre des 135i runden den gelungen Auftritt des Cabrios ab. Das Verdeck mit Silbereffekt scheint mir für die Außenfarbe auch nicht die beste Entscheidung gewesen zu sein.

    Für mich heißt es nun diese Impressionen ganz schnell wieder zu vergessen, oder wenigstens selektiv zu verdrängen. Denn auch wenn ich es wollte – ein derartiges Spaßauto wäre für mich momentan absolut unrealistisch. Aufgeladener Benziner oder Cabrio als Zweitwagen – beides schwierig. In Kombination aber einfach utopisch. Denn für mich ist und bleibt ein Cabriolet ein nicht ganz alltagstaugliches Fahrzeug. Toll, wenn man sich so etwas „mal“ leihen kann. Besitzen müsste ich persönlich keines! Aber dennoch, so sehr ich mich auch bemüht habe kein großen Unterschiede der beiden Motoren festzustellen – der 3l Twin-Turbo ist einfach eine geile Maschine mit absolutem Suchtfaktor und das 1er Cabrio ein wunderschönes Auto mit phänomenalen Fahreigenschaften.


    [​IMG]


    Ach, wie konnte ich das Rätsel nur vergessen...

    Wer findet die 6 Fehler im Bild!?? :twisted:

    [​IMG]

    Grüße an das EOS-Forum! :baehhh:
     
  5. #4 lachmann, 09.02.2009
    lachmann

    lachmann 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HH
    Hähä :lol: schönes Bilderrätsel :mrgreen:
     
  6. #5 Turbo-Fix, 09.02.2009
    Turbo-Fix

    Turbo-Fix 1er-Süchtling

    Dabei seit:
    01.10.2007
    Beiträge:
    10.879
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Lemgo
    Fahrzeugtyp:
    125d
    Modell:
    Hatch (F20)
    Baujahr:
    03/2013
    Vorname:
    Ingo
    ich finde "sechs" Fehler :grins:
     
  7. #6 coffeeman, 09.02.2009
    coffeeman

    coffeeman 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    03.08.2008
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    116i(VFL) 115PS / 120i(FL) 170PS

    (von BMWRazer)

    ================================================

    Konfrontation - 116i VFL / 120i FL

    [​IMG]

    Da ich vom 04.11.08 - 23.11.08 die Gelegenheit zu einer Art "ausgedehnter Probefahrt" mit einem 120i hatte, möchte ich rückblickend mal über die wesentlichen Eindrücke und gravierendsten Unterschiede gegenüber dem 116i berichten.

    :arrow: Achtung: Das Ganze soll nicht als Vergleich in herkömmlichen Sinne gewertet werden - dafür sind die Modelle ja auch zu verschieden. Es ist in erster Linie nur eine Zusammenfassung von grundsätzlichen Unterschieden (VFL/FL) und die persönliche Wahrnehmung spielt hierbei eine große Rolle. Also alles subjektiv!

    ____________________
    I. Motor
    ____________________

    Bei diesem Kapitel kann ich mich kurz fassen, da ein direkter Vergleich recht deplaziert wäre. :roll: Zu der Mehr-Leistung (170 PS - 115 PS) und den daraus resultierenden besseren Beschleunigungswerten braucht man nicht viel zu sagen. Erwähnenswert an dieser Stelle: die Laufruhe und das spontanere, ruckelfreie Ansprechverhalten beim Gangwechsel - auch im Kaltzustand. Beim 116i läuft das Ganze deutlich weniger harmonisch ab.

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]

    ____________________
    II. Fahreigenschaften
    ____________________

    Trotz des sportlich abgestimmten Fahrwerks und der hinzukommenden Tieferlegung fühlt sich die Federung angenehmer an. Der 120er liegt spürbar ruhiger auf der Straße - was gerade bei Geschwindigkeiten von 200 und mehr positiv auffällt. Der 116i ist somit im Grenzbereich "anstrengender" zu fahren.

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]

    ____________________
    III. Handling
    ____________________

    Für mich das "gröbste" Kapitel! :? Hier bestehen, wie ich finde, massive Unterschiede. Die Leichtgängigkeit der Lenkung vermisst man nach dem Umstieg in den 116i extrem. Genauso verhält es sich mit der Gangschaltung - die mir in meinem 1er auf einmal so ewig lang Übersetzt und umständlich erschien. Das sind ganz klare Schwachstellen und es ist jedes mal ein Umgewöhnen notwendig. [​IMG]

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]

    ____________________
    IV. Ausstattung
    ____________________

    Vorab als Info: es handelt sich um einen Fast-Vollausstattungs-120i und einen Magerausstattungs-116er. :!: Aber der Reihe nach! Am meisten fehlt mir persönlich das Xenon - gravierender Unterschied bei Ausleuchtung, Sichtweite und Optik. Bei Dunkelheit ist das normale Licht meines 1ers schlichtweg indiskutabel und erfordert eine völlig andere Fahrweise - im speziellen auf Landstraßen. Im FL-Innenraum fällt natürlich ganz klar die gegenüber dem VFL verbesserte Verarbeitung auf. Sehr praktisch und in Nullkommanix erlernt, war die Bedienung des iDrive. (Man gewöhnt sich sofort daran und empfindet das Gegrusche mit dem mobilen Navi als lästig. :\ ) Das Außenspiegelpaket ist für jemanden wie mich extrem notwendig - weil ich die Funktion der automatisch einklappenden Spiegel schlichtweg sehr oft bräuchte und bei meinem stark vermisse. Naja und am M-Paket führt in der Zukunft sowieso kein Weg vorbei. Dinge wie Sportsitze, PDC hinten oder auch die Sitzheizung sind nice to have, aber meines Erachtens kein Muss. Klimaautomatik, die in diesem Fall beide 1er bieten, hingegen schon. :D
    (Allgerdings: Ich bleibe dabei - so stylisch die rahmenlosen Seitenscheiben beim 3-Türer auch wirken - ein 5-Türer ist einfach praktischer! :P )

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]

    ____________________
    V. Benzinverbrauch
    ____________________

    Sehr interessantes Kapitel, wie ich finde. Bei meinem 116er bin ich aktuell bei einem Verbrauch von 10,1 L. Während der ca. 1.000 km, die ich mit dem 120i in den 20 Tagen verfahren habe, hat sich der Verbrauch von anfangs (exakt denselben) 10,1 auf 10,0 L "entwickelt". Erstaunlich, dass sich derart verschiedene 1er genausoviel an Benzinverbrauch (Super) gönnen. Auch hier schlichtweg offensichtlich, wie schwer sich der 116i-Motor mit dem Gewicht inkl. 18-Zoll-Rädern tut, während beim 120i (auf 19-Zoll) mit Leichtigkeit deutlich weniger drin wäre.

    [​IMG]

    ____________________
    Fazit:
    ____________________

    Der 120i ist genau richtig motorisiert, wenn man leistungsmäßig nicht "nach Höherem" strebt. Er ist sehr angenehm und stressfrei zu fahren. Im Grunde ein Rundum-Sorglos-Paket - aber kein "Ausreißer" wie der 130i. :twisted:
    Beim 116er fällt es (im Hinblick auf die Werte des "Leihwagens") schwer einen gleichziehenden Verbrauch und eine vergleichsweise schwächliche Fahrperformance zu akzeptieren. Mich persönlich hat aber viel weniger der Beschleunigungsunterschied der Autos gestört. Viel mehr war ich beim direkten Umstieg (nachdem ich den 116er mal 2 Wochen durchgängig habe stehen lassen) von Lenkung und Gangschaltung des 116i enttäuscht. Hier bestehen extreme Unterschiede - was wohl einfach dem in die Jahre gekommenen VFL zu verschulden ist. (Ein FL 116i kann das bestimmt besser.)
    Was nicht heißt, dass man sich nicht ans "Alte" wieder gewöhnen kann. :grins:
    Abschließend will ich sagen, dass ein VFL 116er ein grundsätzlich ausreichendes Auto (für einen Fahranfänger wie mich :whistle: ) ist und ich nach wie vor zufrieden bin, mit dem was ich hab! Mit einem 116i als erstes Auto steigt man so gesehen bereits hoch ein und darf sich definitiv nicht beklagen. Allerdings empfinde ich eine Steigerung bei einem Nachfolgefahrzeug als zwingend notwendig.

    [​IMG]

    (von BMWRazer)

    ================================================
    ================================================
     
  8. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 fastwriter, 10.02.2009
    fastwriter

    fastwriter 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    29.05.2008
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    123d - 118d - 120d - 135i

    118d (FL)/120d (FL)/123d Coupé/135i Coupé


    Hier mal meine Einser-Erfahrungen:

    Ich fahre selbst ein 123d Coupé - dazu muss man nicht viel sagen. Der Motor ist ein Traum, die Sportsitze sehr angenehm, Lenkung, Schaltung und Bremse top. Das Fahrwerk könnte für mich allerdings ein bisschen optimiert werden. Es ist mir zu "kippelig" für einen sauberen Strich. Auf der anderen Seite ist die Nervosität natürlich auch ein Spaßfaktor.

    Leider hatte ich am Sonntag bei 140 auf der Autobahn einen Wildunfall mit einem Reh. Deshalb steht der Bolide jetzt in der Werkstatt. Als Mietwagen nach dem Unfall hatte ich einen 118d in absoluter Basisaustattung.
    Da frage ich mich dann schon, wer für so ein Auto so viel Geld ausgibt. Wenn ich schon ein überteuertes Auto kaufe (was der Einser definitiv ist), dann doch bitte auch mit ein paar netten Gimmicks. Der Mietwagen hatte außer Klimaautomatik nichts. Wenn ich nur das Geld für diese Version hätte, würde ich eher auf ein preiswerteres Auto der Konkurrenz mit mehr Ausstattung greifen.
    Im direkten Vergleich fühlt sich natürlich auch der Motor erst einmal unglaublich schlapp an. Aber der Zweiliter-Diesel mit den 143 PS ist dann nach kurzer Gewöhnung doch ein feines Aggregat. Vor allem ist er deutlich sparsamer als der Doppel-Turbo.

    In der Vergangenheit bin ich auch schon den 120d mit 177 PS als Werkstattersatzwagen gefahren (da hatte ich noch keinen Einser). Der Motor ist wirklich gut, verliert zum 123d hauptsächlich im Vergleich des nutzbaren Drehzahlbandes. Der 123 hat durch den kleinen Turbo ein wesentlich besseres Ansprechverhalten, fährt sich fast wie ein großvolumiger Sauger-Benziner. Der 120d hat halt noch eine etwas deutlichere Turbodiesel-Charakteristik.

    Probe gefahren bin ich auch den 135i, weil ich vorher auch einen Dreiliter-Sechszylinder hatte. Der Motor ist natürlich ein absoluter Traum in Leistungscharakteristik und Sound. Das war mir aber nicht genug, um die Mehrkosten im Vergleich zum Diesel in Kauf zu nehmen. Wer es sich leisten kann und will, ist dennoch ein Glückspilz.
     
  10. #8 coffeeman, 09.03.2009
    coffeeman

    coffeeman 1er-Fahrer(in)

    Dabei seit:
    03.08.2008
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    118i FL Vs. 120i FL


    Moin zusammen,

    ich hatte am Wochenende unerwarteter Weise die Gelegenheit den 120i FL bezüglich der Fahrleistungen gegenüber dem 118i FL unter realistischen Bedingungen zu testen.

    Wie der Zufall es so wollte, nennt ein Bekannter meiner Freundin bei dem wir zu Besuch waren einen 118i FL sein Eigen.

    Auf Grund des überraschend schönes Wetters beschlossenen wir eine gemeinsame Ausfahrt zu machen und dem Kind im Manne zur Abwechslung mal freien Lauf zu lassen ;-)

    Vorweg sei gesagt, dass um das Ergebnis abzuschätzen ein kurzer Blick in den Prospekt und die technischen Daten genügt hätte...
    Ein 118i ist und bleibt eben "nur" der kleine Bruder des 120i.


    Unsere Ergebnisse im Detail:

    Von 0-100Km/h ist noch nicht so viel Unterschied zu bemerken. Der 120i setzt sich "höchstens" 1 Wagenlänge ab.

    Ab 160Km/h wird es dann allerdings schon ziemlich deutlich. Man zieht dem 118i Meter für Meter weg bis man irgenwann als kleiner Punkt am Horizont verschwindet.
    Die ~14Km/h mehr Endgeschwindigkeit des 120i bedürfen denke ich keiner Kommentierung.

    Man bemerkt im direkten Vergleich die Drosselung beim 118i im oberen Drehzahlbreich schon sehr deutlich.

    Überraschender Weise lagen wir beim Durchschnittsverbrauch fast gleich auf, 8,2l zu 8,4l, so dass der 120i in Relation zur Mehrleistung sparsamer zu fahren zu sein scheint.
    Beide Fahrzeuge sind fast vollausgestattet, bis auf Innovationspaket und Vollleder und Schalter.


    Mein persönliches Fazit ist:

    Wer größtenteils in der Stadt unterwegs ist und nur ab und zu AB fährt, der ist mit dem 118i völlig ausreichend motorisiert.

    Wer allerdings öfter Autobahn fährt, oder Wert auf schnelle Zwischenspurts (z. B. beim Auffahren auf die AB) legt, dem kommt das deutliche Leistungsplus des 120i sehr entgegen.

    Mit dem 120i ist es z. B. möglich mit ca. 60Km/h auf die Autobahn aufzufahren und sich ein paar sec. später zwischen zwei bereits 120Km/h fahrende Fahrzeuge auf der linken Spur einzufädeln ohne diese auszubremsen. Mit dem 118i war dies (mir) definitiv nicht möglich.

    Offtopic:

    Ich persönlich würde mir allerdings keinen Direkteinspritzer mehr kaufen, da ich keine Lust mehr habe als Betatester für die BMW AG herzuhalten!

    Daher würde ich persönliche eher zum Turbo-Diesel oder den 6-Zylinder Benzinern greifen.
     
Thema:

ErFahrungsberichte aller 1er (kein SPAM)

Die Seite wird geladen...

ErFahrungsberichte aller 1er (kein SPAM) - Ähnliche Themen

  1. 1er Cabrio e92 V8 Umbau

    1er Cabrio e92 V8 Umbau: Mahlzeit, jetzt habe ich endlich einen Grund, mich hier an melden zu können! Ich habe kürzlich einen e88 gekauft. Komplett umgebaut auf E92 M3...
  2. Wie oft wascht ihr euren kleinen 1er?

    Wie oft wascht ihr euren kleinen 1er?: Also ich jedes Wochenende, außer wenn ich es mal nicht schaffe. Natürlich immer schön mit Hand.. :mrgreen:
  3. 1er F20 LCI Nebelscheinwerfer austauschen

    1er F20 LCI Nebelscheinwerfer austauschen: Hallo Zusammen! Ich würde gerne bei meinem 1er F20 LCI die Nebelscheinwerfer austauschen. Im Moment sind die Standard von BMW eingebaut...
  4. 1er Treffen am 11.12 in Koblenz

    1er Treffen am 11.12 in Koblenz: Tach Zusammen, unsere WhatsApp Gruppe trifft sich am kommenden Sonntag zu einem kleinen gemütlichen Treffen. WANN? 11.12.16 ab 14:00h WO? Ikea...
  5. Suche 1er M TOP Ausstatung/Zustand

    Suche 1er M TOP Ausstatung/Zustand: Hallo zusammen Bin immer noch auf der suche nach einem 1er m kanns kaum mehr erwartet leider hab ich bis jetzt noch nicht den passenden gefunden....